Wir stehen kurz vor Weihnachten und ich, euer Dropshipping Experte Fabian Siegler, möchte euch heute ganz detailliert sagen, welche Produkte werden wirklich gekauft, um welche Uhrzeit, zu welcher Zeit. Nicht nur bei Amazon, sondern auch bei Ebay und was Ebay mit Amazon Thema Abhängigkeit vermeiden zu tun hat, aktuell in der Auszahlungsproblematik von Amazon – dies und mehr hier.

Viel Nachfrage, wenig Anbieter. Das ist die Definition eines Oligopols, die Vorstufe von einem Monopol. Das ist genau das Thema was wir haben, wenn wir uns das Thema E-Commerce hier anschauen. Nicht nur aus Verkäufersicht, sondern auch aus Käufersicht, denn wir haben, wenn es wirklich um so Generallisten geht, also Sortimentsbreiten mal anschauen nicht wirklich viel zu bieten hier in Deutschland. Es gibt Amazon und Ebay. Das sind so zwei Player, die in besagtem Oligopol tätig sind. Man nennt sie auch Duopol, weil es eben diese zwei Hauptplayer sind. An dritter Stelle rangiert momentan sowas wie die Ottogruppe. Das ist aber nicht ganz so direkt als Benchmark herzunehmen, weil es A aus Verkäufersicht schwierig ist – aber auch aus Endkundensicht kein Generalist ist. Es gibt einfach viele Branchen die da nicht beliefert werden. Das mag aus Ottosicht, aus der strategischen Sicht sinnvoll sein, natürlich, für uns als Konsumenten – Thema Abhängigkeit auch vermeiden und Preisdiktaturen mag es aber schwierig sein.

Deswegen möchte ich heute da mal ein bisschen mit euch darüber reden. Wenn der Schwerpunkt auch auf Amazon liegt, haben wir heute trotzdem relativ viel was wir von Ebay insbesondere vor dem Weihnachtsgeschäft lernen können. Ihr habt das schon gemerkt, es heißt so bei Amazon, ja Amazon ist immer sehr preiswert und preisaggressiv. Aber das Lustige ist bei einem Oligopol, wo wir uns momentan befinden hier aus der marktwirtschaftlichen Sicht, es ist gar nicht wirklich so. Und das kann auch ganz schön gefährlich werden, denn ihr habt das mitbekommen, dass Amazon klar irgendwie gefühlt bei jedem Produkt mehr oder weniger die Preise vordiktiert. Und momentan hat man diesen Preisabwärtskampf vor Augen. Aber wenn es mal zu einem Monopol skalieren würde und es gäbe wirklich keinen wirklichen Wettbewerb mehr, dann ist auch so die Aussage, die der eine oder andere vielleicht momentan hat, nach dem Motto – naja, ich kaufe dann vielleicht irgendwo anders. Schwierig, denn alle werden sich dann nach diesem Preisführer richten. Und das bedeutet, wenn es keinen Wettbewerb mehr gibt, was macht man dann, man erhöht die Preise. Und dann ist es eben genau das Gegenteil von dem, was wir jetzt momentan all die Jahre ein stückweit verwöhnt sind als Endkunde und Händler stöhnen.

Also es ist niemandem wirklich geholfen. Als Händler habe ich keine Marge und als Kunde habe ich bald keine wirklichen Alternativen mehr. Zumindest keine preislichen Alternativen mehr, da alle auf einem Marktplatz verkaufen. Und letztendlich der Marktplatz dann als Monopol die Preise anheben kann. Somit macht es für alle Parteien nicht wirklich mehr Sinn. Jetzt muss man natürlich auch noch bedenken, dass Amazon nicht nur die Erlösquellen aus dem reinen Vertrieb hat, das hat man als normaler Händler. Da vertreibe ich meine Ware und das ist meine einzige Einnahmequelle.

Bei Amazon, da ist das natürlich viel vielfältiger, das erinnert an die ganzen großen Multis, wie auch vielleicht Google. Wobei Google kein wirkliches Unternehmen ist im Bereich des Shoppings. Aber Amazon hat durch seine vielen Alternativen nicht zuletzt durch sein Streamingangebot und Musicangebot. Aber natürlich auch die ganzen Startups, wo sie reininvestieren und Robotertechnologien ganz viele Erlösquellen. Und deswegen ist das mit einem klassischen Händler, der einfach nur Retail betreibt nicht zu vergleichen. Und deswegen kann es natürlich auch ein stückweit gefährlich werden und das geht uns alle etwas an. Und aus diesem Grund habe ich diesmal hier heute ein paar Weihnachtstrends mitgebacht, dass ihr vielleicht die Ebay-Alternative ein stückweit aus Käufer- und Verkäufersicht in Betracht zieht. Wir haben 17 Millionen potenzielle Kunden auf der Plattform Ebay und es gibt tatsächlich erstmalig Informationen, was die deutschen Ebay-Käufer betrifft. Und das coole ist, diese Insights kann man tatsächlich nutzen um jetzt im Weihnachtsgeschäft richtig Umsatz zu generieren bei 17 Millionen Kunden.

Und das ist gar nicht so mobile first bei Ebay, sondern tatsächlich ist herausgekommen, dass 60 Prozent der Ebay-Shopper klassisch via Desktop, also via PC kaufen. Das ist schonmal eine gute Erkenntnis, nur 40 Prozent sind mobile.

Bevor ich euch jetzt genau die Produkthotspots erkläre und genau sage zu welcher Uhrzeit ihr wann, was am besten wie verkaufen könnt. Denkt noch einmal darüber nach, was ich euch vor Wochen schon gesagt habe, das Thema Abhängigkeit vermeiden. Und ich weiß, dass Ebay kein Amazon ist rein von der Umsatzzahl her. Aber ihr wisst jetzt es gibt eigentlich nur Ebay und Amazon im oligopolsinne und deswegen macht es schon Sinn, dass ihr vielleicht auch bei Ebay ein bisschen eine Chance ausgebt. Vor Weihnachten kann ich euch reinen Gewissens sagen, ist das eine spannende Sache. Und ihr habt vielleicht auch mitbekommen, momentan der Quasimarkt in Anführungszeichen beim Thema Amazon und Abhängigkeit. Ihr seht es jetzt gerade. Egal ob als Vendor oder als Seller. Egal ob das in Europa ist oder auch hier in Amerika, auch Stand heute gibt es Auszahlungsprobleme. Ihr habt das vielleicht in den Medien mitbekommen, Amazon zahlt seine Händler nicht, nicht regelmäßig aus. Und da stehen natürlich teilweise fünf-, sechsstellige oder je nach Händler natürlich teils beträchtliche Summen im Raum, die nicht wirklich pünktlich bis gar nicht ausgezahlt werden. Und das ist ein riesen Problem, wenn ihr davon abhängig seid. Und deswegen mache dir vielleicht mal einfach Gedanken, ob das momentan mit Ebay gar keine so schlechte Alternative ist vor Weihnachten. Denn da kommt die Kohle meistens direkt aufs Konto. Und ich weiß, Paypal hat auch so seine Tücken, auch die haben mir schon manchmal ein bisschen Geld eingefroren. Aber da gibt es trotzdem immer noch direkte Zahlungsarten und man hat so ein bisschen mehr vielleicht die Abhängigkeit rausgenommen.

Um zu mindestens das Sortiment ein stückweit zu skalieren. Und jetzt schauen wir uns mal im Detail an, warum es sinnvoll sein kann neben Amazon auch bei Ebay zu verkaufen. Und welche Artikel denn wirklich nachgefragt wurden, denn Ebay hat hier seine geheimen Bücher jetzt geöffnet und hat wirklich Fakten präsentiert. Was uns hier in Deutschland wirklich hilft, denn es sind die Fakten für die Deutschen Shopper, für die besagten 17 Millionen, die hauptsächlich auf Desktop einkaufen. Wenn man das letzte Jahr Revue passieren lässt, also das Weihnachtsgeschäft 2016 dann war zu erkennen, dass der umsatzstärkste Tag bei Ebay Deutschland der 3. Advent war.

Und es lässt sich ein Trend erkennen, dass zuerst die Kinder kommen und dann der Partner in Hinblick auf die Weihnachtsgeschenke. Wenn dann die Kinder zuerst kommen bedeutet das auch, es wird vermehrt nach Lego gesucht als Nummer 1 und zum nächsten kommen Computerspiele. Das ist so das erste was verkauft wird. Das heißt, da am besten schon die Großhändler suchen oder am besten jetzt schon darüber verfügen und die Bestände aufstocken. Anfang Dezember, also noch ein bisschen hin noch, da werden verstärkt technische Geräte, wie Smartphones oder auch Fitnessuhren gekauft. Das heißt, das ist so der nächste Trend, der zeitlich zu erwarten ist und deswegen auch ihr schonmal euer Sortiment dahingehend prüfen könnt.

Und dann haben wir natürlich diesen typischen Last-Minute-Kauf, am 23. fällt uns dann ein, meistens uns Männern, Mensch es ist Weihnachten. Und deswegen werden in Last-Minute meistens Ringe respektive Schmuck gekauft. Aber die Frage ist natürlich auch, losgelöst von diesen grundsätzlichen Hotspots im Grunde die Entwicklung, wie sieht denn eigentlich so ein typischer Ebay-Tag aus. Zu welcher Uhrzeit wird was gekauft, welche Produktkategorien sind sonst noch sinnvoll. Und da kann man sagen, morgens um 10 Uhr da erreicht man – ich war echt verwundert – die Münzsammler. Ein cooles Klientel, Sammler erreichst du morgens ab 10 Uhr laut Ebay. Zur Mittagspause – das ist so gegen 12 Uhr – da sind die Schreibwaren, Büroartikel heiß begehrt. Da hat man gemerkt, Mensch eigentlich wollte ich Kaffee trinken und der Kopierer ist leer, keine Ahnung, gegen 12 Uhr wird das auf jeden Fall nachgefragt laut Ebay. Kurz vor Feierabend meistens am PC des Arbeitgebers – das steht nicht bei Ebay, das ist einfach eine Unterstellung von mir – zwischen 16 und 18 Uhr wird hauptsächlich nach dem privaten Vergnügen gesucht. Das bedeutet nach DVDs, nach Audios, also nach Freizeit-Unterhaltungselektronik.

Das sind so die Sachen, wo man sich eben zum Feierabend hin gedanklich schon ins Wochenende begibt und deswegen sucht man das verstärkt. Ab 18 Uhr haben wir Motorrad, Motorradliebhaber, das ist Motorradzubehör. Ab 21 Uhr, wenn die Kinder im Bett liegen, dann werden die Spielwaren gekauft, das ist nicht nur Lego sondern generell die Spielwarenbranche ist ab 21 Uhr heiß begehrt. Und um 23 Uhr aufsteigend, da werden vorwiegend Konzerttickets gekauft. Das ist doch mal eine spannende Erkenntnis, wann sich was verkauft. Denn ihr könnt auf diese Angebotszeiten – und das ist ein Vorteil gegenüber Amazon – Angebote enden lassen. Das heißt, wenn ihr jetzt schön plant, dann könnt ihr genau an diesen Zeitpunkten, was ich euch gerade sagte in der jeweiligen Rubrik eure Angebote positionieren und deswegen wird die Zielgruppe perfekt erreicht.

Grundsätzlich hat sich der Ebay-Marktplatz gewandelt, früher als Flohmarkt begonnen, inzwischen ist es eigentlich nur noch Neuware und das sieht man auch hier. Es sind 81 Prozent aller Käufe Neuwaren. 69 Prozent aller Produkte sind versandkostenfrei, das erinnert mich so ein bisschen an die Prime-Thematik. Das heißt, es macht durchaus Sinn die Preise zu kalkulieren inklusive der Versandkosten. Und das macht deswegen sogar Sinn, denn ihr habt dann eine höhere Marge, wenn irgendein Produkt mehrfach gekauft wird habt ihr eine höhere Marge, da ihr die Versandkosten meistens effektiv nur einmal bezahlt, es sei denn ihr habt irgendwie ein FBA-Lager oder was Ähnliches, wo ihr Multichannel macht. Dann habt ihr die Pick- und Packkosten natürlich höher. Aber rein kalkulatorisch kann man das in ein Paket machen und deswegen macht das durchaus Sinn, das Ganze mit einzukalkulieren. Wie gesagt, wenn ihr bei Amazon im Speziellen verkauft, solltet ihr sowieso immer die Versandkosten mit einkalkulieren, nicht zuletzt weil euch Amazon die immer pro Stück Pick und Pack in Rechnung stellt.

Das heißt, dann hat man da zwar keinen wirklichen Gewinn, aber eine Sicherheit in der Kalkulation. Abschließend nochmal so ein genereller Hinweis für euch. Es betrifft Amazon wie auch Ebay. Es gibt Trends und es wird auch beeinflusst von den Medien. Man muss nicht immer nur nach irgendwelchen hypergeilen Ereignissen suchen, sondern es gibt auch so Sachen wie den Dieselskandal, der plötzlich die Umsatzsteigerung macht. Nämlich von 115 Prozent. Das Ganze sind sogenannte AGR-Ventilatoren. Ich habe keine Ahnung, was das ist. Das ist auf jeden Fall irgendetwas bestimmt mit Dieselpartikelfilter. Keine Ahnung, auf jeden Fall laut Ebay super um 115 Prozent die Nachfrage. Dank der aktuellen Medienentwicklung. Ihr seht schon, es lohnt sich manchmal Zeitung zu lesen und zu schauen, ob ihr dazu Zubehörartikel verkaufen könnt. Ja es gab die Promi-Dart-WM. Ich muss dazu sagen hier in Spanien ging das völlig an mir vorbei. Aber laut Ebay eine super Sache, denn alle 1,5 Minuten wurde durchschnittlich eine Dartscheibe gekauft.

Und das bedeutet, da war anscheinend wirklich das Fernseh-, das Medienvolumen doch mal ganz klar aussagekräftig für einen Trend und den kann man sich natürlich zunutze machen. Denn es wird immer irgendwie irgendwas geben, was aktuell ausgestrahlt wird. Und deswegen einfach mal eine TV-Zeitung aufschlagen, schauen was gekauft wird und die Produkte dazu anbieten. Es hilft. 2017 war das Turnschuh-Fashionjahr. Habe ich gelernt, ich habe zwar Turnschuhe im Regal stehen von Nike und von Adidas und die wurden auch tatsächlich gekauft. Aufgrund dieser Fashion-Ereignisse. Ging auch an mir vorbei, ich lebe hier echt ein bisschen hinterm Mond. Aber die Erkenntnis, auch vor Weihnachten, Turnschuhe, Sneaker aufgrund des Fashionjahres bei Ebay.

Thema Fußball nochmal abschließend, der BVB besiegte Bayern München als Beispiel. Wenn das der Fall war zu dem Zeitpunkt wurden im 1,5 Minutentakt Fanartikel, das sind Tickets, das sind Trikots, Schals etc. wurde danach gesucht. Und in dem Falle bei dem Verlieren, also bei Bayern, wurde das Ganze aller 2 Minuten gesucht. Das heißt, man sieht schon auch so etwas wie Sportereignisse sind momentan natürlich so etwas wie EM, WM – sowas steigert natürlich immer den Abverkauf in dem Bereich Fussball-Merchandising. Immer darauf achten, dass ihr Originalware verkauft, also nicht nur einfach Import-Export machen aus China, Aliexpress – ihr wisst das!

Dann hagelt es nämlich ganz schön Abmahnungen. Aber im Prinzip ist das natürlich immer eine schöne Sache. Abschließend gehen wir nochmal auf diese Kreisel, auf diese Fidget Spinner ein, da ist der Trend eigentlich schon wieder durch, zumindest laut Ebay. Da ich die nicht verkaufe, kann ich nicht mitreden. Aber ich glaube, es ist inzwischen abgeebbt. Und da gibt es auch Zahlen, die ganz beeindruckend sind. Denn im Höhepunkt, das war im Mai dieses Jahres wurde alle 3 Sekunden nach einem solchen Drehkreisel gesucht.

So viel für den Moment heute. Ihr könnt das jetzt ganz gut erkennen, es gibt viele Artikel, viele Personen, die man sich zunutze machen kann. Und es rentiert sich im Hinblick auf das Oligopol, Monopol zu vermeidende, auch mal bei Ebay ein Stück reinzugucken. Jetzt vor Weihnachten sowieso. Und gerade wenn ihr es nicht geschafft habt euch bei Amazon verifizieren zu lassen vielleicht für das Thema Spielwaren oder irgendwelche Nischen, die spannend sind. Macht jetzt unbedingt mal die Möglichkeit bei Ebay auf. Es ist sicherlich nicht verkehrt. Und auch wenn man das Ganze nicht miteinander vergleichen kann, ein bisschen die Abhängigkeit rausnehmen, nicht nur für euch selber als Händler – Thema Auszahlungsproblem und so weiter – sondern auch für die marktwirtschaftliche Sicht – das kann ich euch nur empfehlen. Und es gibt ganz tolle Plattformen, auf denen ihr noch verkaufen könnt. Und was das so alles sein wird und was ich euch empfehle, wie auch ich als Dropshipping Experte mein Geld verdient habe im E-Commerce – das sehen wir nächste Woche wieder.

Bei Amazon gesperrt oder suspendiert? Hier findest Du Hilfe bei euren Dropshipping Experten!