Heute möchte ich mir das Thema Produktbeschreibungen mit euch ein bisschen genauer angucken. Wir haben nämlich oftmals festgestellt, dass es zwei Menschen gibt. Einerseits die Leute, die sagen, ja geil wir haben Produktbeschreibungen und die sind megaspannend und wirklich knackig geschrieben. Da hat man sich etwas dabei gedacht. Und dann gibt es natürlich so Sachen, ja da ist natürlich alles mal vom Hersteller kopiert.

Jetzt ist das Problem bei Dropshipping ja meistens, dass man einen automatisierten Shop haben will. Da steht natürlich ein bisschen Thema Automatisierung im Widerspruch Unique Content. Aber Google, die Suchmaschine, sie liebt Unique Content. Einzigartiger Inhalt. Da frisst man sich so ein bisschen selber durch. Und man sagt, naja einerseits will ich es automatisch. Möglichst automatisiert bedeutet durchaus auch wenig manuelle Arbeit. Aber das ist natürlich auch wenig individualisiert. Und da fängt es natürlich an. Wenn ich die Dateien vom Hersteller übernehme, losgelöst in welcher Landessprache, bin ich nicht der erste und auch nicht der einzige, der diese Texte verwenden wird. Google weiß ja schon lange, Duplicate Content, also Duplikate, ist natürlich ein Riesenthema und man sollte es grundsätzlich vermeiden, aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung.

Jetzt ist natürlich das Thema bei Dropshipping – wir verkaufen vielmals auch auf einer Plattform. Wenn ich auf einer Plattform verkaufe, gut dann ist es natürlich so, man setzt sich meistens einem bestehenden Listing eh dazu. Ist also insofern erstmal ganz harmlos. Meistens genügt es schon einen Barcode – diese EAN-Nummer – mit diesem Strichcode der in Deutschland und Europa 13-stellig ist. Damit kann ich die Produkte listen auf den meisten Plattformen und man übernimmt dann eben die Merkmale. So, dieser Komfort hat natürlich im eigenen Shop ein Stück weit Einschränkungen. Eben immer dann, wenn man eine eigene Search-Optimize-Session machen will, Suchmaschinenoptimierung nach eigenem Gewissen. Und da fängt es natürlich schon an, wie kann ich einen vernünftigen Text schreiben? Ich bin ein Freund der Delegation, also ich würde jedem empfehlen, dass er das rausgibt, es eben nicht selber tut. Und um das rausgeben zu können, braucht man ein Briefing. Deswegen habe ich euch hier ein schönes Briefing zusammengeschrieben mit ein paar Grundmustern, wie man so einen SEO-Text oder eine Artikelbeschreibung, wenn man einen eigenen Webshop hat, in Auftrag geben könnte. Bei content.de könnt ihr Aufträge für eure Blogs oder für eure Texte, für die Kategorien in Auftrag geben. Ich kann es euch empfehlen, sowas outzusourcen. Denn natürlich sollte man soviel wie es geht selber machen. Aber es ist eben wichtig, dass man auch das Business skaliert, das heißt, dass man tendenziell mehr an als in seinem Unternehmen arbeitet. Und dafür sollten diese Texte ein Stück weit herhalten, damit ihr zumindest eine Idee habt, wie ihr ein bisschen individualisieren könnt.

Jetzt ist es natürlich so, man muss sich auch mit dem Thema Retouren beschäftigen. Die Retourenquote ist nicht selten das Resultat davon, was in dem Produkttext steht. Und deswegen gilt es, dass möglichst viele Informationen innerhalb der Produktbeschreibung für eine reduzierte Retourenquote sorgen. Und das muss man sich deswegen vor Augen halten. Und es gilt in dem Briefing sehr genau über die Produkte zu berichten. Und man sollte eben deswegen nicht nur Artikel des Herstellers übernehmen. Zunächst einmal macht das Sinn, dass man diesen Datenfeed übernimmt, um erstmal ein bisschen einen Grundpepp reinzukriegen, in seine Bestseller-Produkte zumindestens, die sich mit der Zeit herauskristallisieren, z. B. auf der Plattform, die man im eigenen Shop hat, sollte man aber natürlich mit der Zeit Unique Content verpassen. Wenn es ein sehr großes Sortiment ist, macht das vielleicht keinen Sinn. Aber jeder der vielleicht nur 100, 200 Artikel in seinem Shop hat und das sind sehr viele, die wir immer in dieser Sonntagsreihe in Tu’s nicht! sehen. Das sind typische kleine Nischenshops. Und wenn du nur wenige Artikel hast, dann gilt auf jeden Fall der Appell: Mache sämtliche Produktbeschreibungen neu. Ja, das kostet Zeit, kostet ein bisschen Geld. Ist aber ein Unterschied als nur Copy und Paste. Diese Copy-und-Paste-Methodik losgelöst von dem Urheberrecht – wenn es der Hersteller primär bereitstellt ist das erstmal kein Thema – was bei dem ganzen Ali-Express-Gedöns nicht das Thema ist. Wir reden hier von unseren europäischen wo wir mit den Herstellern gesprochen haben. Und wenn das jetzt ok ist, bedeutet es – nur weil es rechtlich ok ist nicht, dass es aus Sicht der Suchmaschine oder aufgrund des Nutzens für den Kunden eben gut ist. Und leider haben sehr viele Hersteller eine sehr grausame Datenqualität. Losgelöst von der Aktualität ist manchmal auch die Gesamtqualität sehr spärlich. Und deswegen gilt es, ein bisschen Zeit zu investieren in den eigenen Datenfeed, die Bereitung einfach sehr individuell aufzumachen. Und damit merkt der Kunde auch, dass da jemand wirklich Liebe in die Produktbeschreibung gesteckt hat.

Gerade wenn du ein hochwertiges Sortiment hast, verkaufst Pools, vielleicht Saunen oder irgendwelche großen, sperrigen Artikel oder generell in einer Nische bist, also wenige Artikel hast, gilt es natürlich, diese Sachen individuell zu präsentieren. Bei den Fotos – insofern die weiß sind, freigestellt sind, mag das vielleicht alles soweit in Ordnung sein. Auch hier kann man Bilder, die nicht freigestellt sind, zunächst einmal auch im Hinblick auf die Plattform, wo das meistens obligatorisch ist, dass das erste Produktbild freigestellt ist und weiß ist, sollte man natürlich stetig optimieren. Und vielleicht auch darum sagen: Lieber Hersteller, gib mir mal dein Bild, wir machen das selber. Jetzt ist man vielleicht nicht so begnadet im Photoshop oder ähnlichem. Dann kann man das Ganze auch outsourcen im Prinzip zu freistellen.de. Auch das ist ein Dienstleister. Wenn ihr Produktbilder habt, die einfach grausam sind vom Hersteller, das gibt es immer mal wieder. Oder selber eins machen müsst, weil es gar keins gibt, dann sourct das aus, lasst es professionell auf einem weißen Hintergrund freistellen. Das gehört zu einem professionellen Webauftritt dazu. Auch hier gilt, so ein Foto kostet meistens zwischen 1, 2 Euro – also keine Rieseninvestments. Einen guten Text kriegst du vielleicht auch zwischen 6 und 10 Euro. Wenn du also nur ein paar 100 Artikel hast – Step by Step.

Das muss nicht von heute auf morgen gemacht werden. Aber es sollte gemacht werden, um diese Datenqualität langfristig zu erhöhen. Und wir haben auch teilweise schon Kunden, die haben sehr hochwertige Schuhe, die kosten teilweise mehrere 100 oder sogar mehrere 1.000 Dollar. Oder auch in Euro ist natürlich bei mehreren 1.000 das gleiche. Das sind sehr hochpreisige, eben 4-stellige, Schuhe. Und wenn du derart hochwertige Schuhe machst, dann solltest du auch dein Sortiment individuell betexten lassen beispielsweise.

Deswegen, um es zusammenfassend zu sagen: Die Produktbeschreibungen, samt der Bebilderung sind sehr, sehr wichtig. Gerade bei Dropshipping. Wir haben sehr, sehr viele Texte früher in der Praxis auch laufen lassen, Mainstream, aber es bietet sich an Step by Step das Ganze mit ein bisschen Individualität reinzumachen. Und das Schöne ist, man kann auch mal losgelöst schauen, wenn es schon einer für dich schreibt, ob da auch wirklich Plagiate drin sind oder nicht. Und damit bin ich bei meinem letzten Praxistipp, bei PlagScan, ich habe es schon öfters erwähnt. Schaut einfach mal rein, ob denn die Texte, die ihr schon für gutes Geld habt schreiben lassen, auch wirklich plagiatsfrei sind. Die meisten Anbieter wie content.de haben natürlich so eine Plagiatsprüfung inne. Aber ihr habt vielleicht noch alte Texte, die eine Agentur oder ein Freelancer oder wer auch immer, Mitarbeiter, für euch geschrieben hat und da könnt ihr die einfach auch mal hier ein bisschen prüfen. Und die Ursprungsquelle aufspüren. Da kann man nämlich noch eine Menge mehr mit machen.

Aber dazu möchte ich mehr in der Academy mit reingehen, was man mit diesen Tools noch alles so machen kann. Aber vielleicht habt ihr schon die eine oder andere Idee und ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Bei Amazon gesperrt oder suspendiert? Hole dir jetzt Hilfe von deinen Dropshipping Experten!