Hi, hier ist Fabian, euer Dropshipping Experte. Heute geht es darum, warum ihr eure Firma nicht in den Steuerparadiesen wie Malta, Zypern, Bulgarien oder ähnlichen Ländern gründen sollt. Denn das ist im Handel, im Bereich E-Commerce oftmals der Todesstoß. Das heißt ihr spart definitiv an der falschen Stelle. Wie kann das sein?

Viele Anfragen erreichen uns: Hey Fabian, wir wollen eine neue Firma gründen. Und dann denkt man natürlich sofort an die üblichen Verdächtigen, zum Beispiel Malta und Co. Und es ist natürlich verständlich, man möchte E-Commerce machen, man möchte Geld verdienen. Und was liegt dann näher als Steuern zu optimieren und Steuern zu sparen. Das Thema ist jetzt allerdings, dass viele bereits ans Sparen denken, bevor sie Umsätze erzielen. Das habe ich schon in anderen Beiträgen gesagt, dass es primär natürlich erstmal darum gehen muss, das Business ins Laufen zu kriegen. Wenn dann gewissen Schwellenwerte erreicht sind, dann kann man natürlich auch an Geld sparen denken. Denn ein vernünftiges Konstrukt und ein Firmenkonstrukt, eine Holding oder ähnliches, sind natürlich auch erstmal Kosten. Nicht nur die Gründungskosten, Notarkosten.

Man hat auch das Problem, man nehme Bulgarien, dass man da natürlich vielleicht auch einfach mal der Sprache halbwegs mächtig sein sollte, damit man das Ganze überhaupt auf Kurs kriegt. Wie hier in Spanien, sicherlich muss man Spanisch auch erstmal können. Aber nehmen wir jetzt hier Palma de Mallorca insbesondere ist ja gefühlt schon zu Deutschland gehörend. Und das bedeutet, hier redet man natürlich auch primär Deutsch. Das ist natürlich nicht immer in allen anderen Ländern genauso selbstverständlich. Und das fängt schon beim Notar an. Beim Rechtsanwalt. Alles natürlich erstmal in einer anderen Sprache und es ist nicht so einfach, verstanden zu werden.  Das heißt, es ist extrem fahrlässig nur weil man etwas sparen will, einfach mal leichtgläubig das Ganze deswegen in Angriff zu nehmen ohne überhaupt diesen ganzen Hintergrund rechtlich und natürlich auch sprachrechtlich zu verstehen.

Aber jetzt kommts: selbst wenn ihr das Ganze hinkriegt. Und wir hatten gerade Projekte, wo die Kunden in Malta gegründet haben. Oder auch in Bulgarien. Also zwei ganz aktuelle Fälle. Und die bereuen das jetzt. Eine Aussage und zwar im Hinblick auf den Handel zum Beispiel bei Amazon. Denn da habt ihr genau dieses Problem, dass ihr durch genau dieses tolle Sparen jetzt benachteiligt seid in eurem eigenen Business. Das Problem ist hier ganz konkret, dass Amazon davon ausgeht, dass die Ware aus Bulgarien oder stellvertretend aus Malta versendet wird, da dort der Firmensitz ist. Und jetzt kommts: Die Lieferzeit, die wir deswegen haben in unserem Primärmarkt wo wir primär verkaufen möchten, ist super lang. Unser Primärmarkt, das ist in dem Fall natürlich Deutschland oder der D-A-CH-Raum. Und da ist die mitunter bis zu 11 Tagen. Und das bedeutet, wir haben diese anderthalb Wochen Zwangslieferzeit, weil Amazon einfach davon ausgeht, Mensch wenn der in Malta oder in Bulgarien, wo auch immer sitzt, dann kann das ja niemals in einem Tag innerhalb von Deutschland geliefert werden. Jetzt macht ihr Dropshipping. Das heißt der Hersteller, mit dem ihr den Deal habt, kommt vielleicht aus Deutschland. Der Kunde sitzt vielleicht wirklich nur im Nachbarort oder im gleichen – haben wir oft. Firma sitzt in der Großstadt. Sagen wir mal Berlin, München, Hamburg und der Kunde auch. Die Ware könnte rein technisch sogar mit Same Day Delivery am gleichen Tag beim Kunden sein, aber in diesen Genuss wird er niemals in der Theorie kommen. In der Praxis schon, denn man kann so schnell liefern. Aber in der Theorie, will sagen vor dem Kauf, weil nämlich Amazon davon ausgeht, die Ware kommt ja aus dem Firmensitz-Land. Und das ist eben Bulgarien, Malta, Zypern. Wo er eben auch denkt das Ganze gestalten zu wollen. Und das ist ein Problem.

Deswegen haben wir uns jetzt nochmal ganz bewusst reflektiert. Es ist ja wirklich ein extremer Vorteil, wenn man seine Company hier in Spanien hat. Nicht nur, dass es die GmbH, SL genannt hier, für 3000 Euro gibt, sondern eben auch, dass wir dieses Problem dieser Lieferschwellen nicht haben, weil wir hier eine Standartlieferzeit von 2 bis 3 Tagen haben. Wir sind mitten im Herzen der EU, können also durchaus diese Vorzüge nutzen. Wir haben sehr viele Gestaltungsspielräume. Aber auch aus wettbewerbsrechtlicher Sicht im Hinblick auch auf Lieferfähigkeit haben wir einen Standortvorteil und das gilt es wie gesagt bitte im E-Commerce zu beachten.

Geht es euch momentan am Beginn primär um eine Steuerersparnis? Die ist meistens lächerlich. Eine Selbstironie, weil man am Anfang meistens noch gar keine Umsätze hat. Oder geht es um einen strategisch wichtigen und sinnvollen Standort. Für die Strategie mag Spanien zehnmal besser geeignet sein als eben Nachbarländer wie hier Malta, Bulgarien. Nicht zuletzt, habe ich mir sagen lassen, für Bulgarien, dass es eben in dem konkreten Case so war: Kundschaft kam aus Österreich. Hätte im Prinzip erst einmal schwierig eine Hausbank finden müssen, die außerhalb von Bulgarien ist. In Österreich war das nicht so ganz einfach, dass man hier mal irgendwo auf eine Bank geht und dann sagt, Mensch die Firma ist in Bulgarien. Die meisten haben nämlich abgelehnt – also 99 Prozent aller Kontaktversuche. Und das waren sehr viele, wie ich mir sagen lassen habe wurden abgelehnt. Und das nächste käme dazu, dass man in Bulgarien wohl sehr hohe Gebühren bezahlt für Überweisungen.

Also will sagen, es gibt ein paar Punkte die man einfach mal auf dem Schirm haben sollte. Das sind eben diese Folgekosten. Nicht nur, dass man eben irgendwo seine Firma hat, um nicht zu sagen seinen Briefkasten, was völlig legitim ist, sondern vielmehr über die Auswirkungen nachdenken. Und wenn wir schon bei dem Thema sind, auch das ist ein anderes Case: Wir haben einen Kunden gehabt, der kommt aus dem asiatischen Bereich. Und der hat das Gleiche gemerkt, dass er aus diesem Staat wo er her kommt, in der Nähe von Vietnam, überhaupt nicht seine Firma bei Amazon hätte einbringen können, denn auch hier war das Thema Firmenstandort entscheidend. In diesem speziellen Case darfst du bei Amazon gar nicht erst verkaufen. Also nicht nur eine lange Lieferzeit, nein gar nicht erst überhaupt verkaufen.

Und deswegen appelliere ich daran, nutzt die Möglichkeit unserer Erstberatung. Informiert euch über das Thema strategische Firmengründung. Macht das aber primär nicht nur aus dem Geld sparen wollen. Macht das erstmal daraus, um Geld verdienen zu wollen. Strategisch eine rechtlich saubere Firma zu kriegen, mit weniger Geld als man in Deutschland braucht, aber eben nicht mit dem Zweck um uns von vornherein so zu beschränken. Und deswegen kann ich nur sagen, macht eine Firma, egal in welchem Land. Werde selbst und werde ständig, aber beachtet auch ein bisschen das was über dem Tellerrand hinaus liegt.

Informiere dich jetzt auch über Kreuzfahrten für Dropshipper und Firmengründer!