Heute geht es um das Thema Amazon Sperrungen. Ich habe mir überlegt, während ich weiter das ortsunabhängige arbeiten auslote (im Video der Beweis 😉 unterhalten wir uns darüber, wie man auf Amazon so richtig Probleme kriegen kann!

Wenn du bereits mit Amazon deine Differenzen hast und gesperrt wurdest, dann können wir Dir nachfolgend helfen deinen Account wieder frei zu bekommen!

Rückblick: Das Thema war, dass viele Leute Bewertungen auf Amazon manipulieren. Man kann diese als Endverbraucher aufspüren, damit man ein objektiveres Bild von der ganzen Sache bekommt. Ich habe mir eine Grafik besorgt, sie wird im Video eingeblendet, von „t3n“: hier heißt es, 20 Prozent aller Bewertungen auf Amazon sind gefaked. Das wurde auch aufgrund diesem Tool welches ich euch vorgestellt habe, bewiesen – bei mehreren Millionen Amazon Artikeln. Das hat die letzten Jahre so ein bisschen zugenommen.

Aber mir geht es heute eigentlich gar nicht um irgendwelche Zahlen, das lässt sich vermeiden. Die Sache ist die, wenn ihr Händler seid und bewusst Bewertungen manipuliert, dann ist das eigentlich eine sehr traurige Geschichte, weil man sich ja gar nicht den Konsequenzen bewusst ist. Ich möchte heute darauf eingehen. Es gibt ja zum Beispiel ganz viele Produkttester Gruppen auf Facebook. Es gab, oder gibt immer noch Anbieter die versprechen ihre Geschäfte Amazon-Konform zu machen. Um es gleich auf den Punkt zu bringen: es Amazon-Konform zu machen – ist schlichtweg unmöglich, weil es verboten ist.

Amazon wird auch immer besser darin, solche Sachen aufzuspüren. Da muss man jetzt einfach einmal fragen, und das ist wirklich nur eine Frage: Wie naiv ist man eigentlich, wenn man denkt, dass man bei Facebook, im Idealfall sogar mit seinem echten Namen, mit welchem man auch als Geschäftsführer registriert und zumindest im Impressum auffindbar ist, bei Amazon unter seinem echten Namen Produkte anbietet und dann sagt: Hier, kauf mal dies und das und ich erstatte euch das Geld wieder.

Jetzt muss man aber noch direkt einwenden, es spielt dabei keine Rolle ob ihr das Geld dann im Anschluss per PayPal zurückverfolgt, rückzahlt oder nicht. Das hat dann mit der Stornoquote, der Rückabwicklungssquote innerhalb von Amazon zu tun, das man das geheim halten will. Das versteh ich alles. Aber was mir noch nicht ganz schlüssig an der ganzen Geschichte ist folgendes, ob via PayPal gezahlt wird oder nicht, darum geht es eigentlich gar nicht. Es geht mir darum, ihr macht zwei grosse Fehler: ihr setzt den Angebotslink quasi zum echten Angebot von Amazon und das ist natürlich allein schon nur deswegen duselig weil Amazon könnte deswegen diesen Artikel oder respektive den Verkäufer der diesen Artikel anbietet blockieren und sperren. Ich glaub, die meisten Leute sind sich dessen gar nicht so bewusst, dass man von Amazon auch gesperrt werden kann.

Uns erreichen ja auch wöchentlich unzählige Anfragen: Können ihr uns wieder entsperren? Und ja solltest du betroffen sein, helfen dir unsere Dropshipping Experten natürlich!

Da geht es natürlich auch sehr oft um das Thema Manipulation. Ich möchte einfach nur sagen, man könnte das auch ein Stück weit subtiler machen in dem man einen Eigennamen verwendet wenn man im öffentlichen Impressum aufscheint. Und man sollte noch mal darüber nachdenken, ob man mit einem Link arbeitet, aber bitte nicht mit einem echten Amazon Link auf das Angebot. Dabei geht es um den Endcode. Das Problem beim Endcode ist, dass ihr vielleicht doppelt gelistet werdet und das ist ja auch gegen die Richtlinien von Amazon. Man muss hinterfragen, ob es so sinnvoll, ob es zielführend ist mit dem echten Namen auf das echte Produkt zu verlinken, welches man selber verkauft und sich dann einbildet, dass Amazon das nicht rausfindet.

Das ist schon wirklich eine Illusion. Da würde mich interessieren wie ihre Meinungen dazu sind: Ja, 20 Prozent sind gefaked, mindestens, ich denk die Grauzone liegt dabei noch deutlich höher. Es gibt nicht nur besagtes „Review-Tool“, welches euch zeigt, dass es eben gefaked wird, sondern wie gesagt, Amazon ist sehr gut darin es aufzuspüren. Man sollte sich auch nicht zuletzt einmal Gedanken darüber machen: Die Leute die bei Euch diese Produkttester spielen, wir nennen es beim Namen, haben ein sehr unnatürliches Bewertungsverhalten.

Sie bewerten nicht bei dem einen die Zahnbürste und dann das Fotostativ, die machen das gewerbsmäßig. Das ist ein E-Bay Privatverkäufer mit 30 Angeboten. Am Tag. 🙂

Darüber muss man sich Gedanken darüber machen, wie man dazu steht. Ich bin der Meinung, Amazon ist sehr schlau darin, zu erkennen, anhand von Fingerprint und IP Adressen, wo man was kauft, nicht kauft. Oft hat man es dann auch mit fernöstlicher Ware zu tun. Das ist etwas was im Kaufverhalten zu erkennen ist, wenn jemand immer sehr hochwertige Artikel kauft, dann aber Bewertungen zu diesen Artikel schreibt. Das ist schon verrückt, Amazon ist da schlauer als man denkt. Aber man hat auch gesehen was Endkunden betrifft, Amazon macht da auch keinen Hehl daraus den Account einfach zuzunageln. Man sollte daher die Nachhaltigkeit aus Verkäufersicht überdenken. Was bringen dir heute zwei, drei positive Bewertungen mehr, wenn dir dadurch vielleicht die ganze Existenzgrundlage entzogen wird. Es ist wirklich sehr oft so, wenn du bei Amazon einmal gesperrt bist ist es gar nicht mal so leicht wieder reinzukommen. Wenn ihr so weitermachen wollt find ich das super.  Dann landet ihr irgendwann mal hier auf meinem Tisch und sagt: Hey, helft mir doch mal beim entsperren! Dann sagen wir, gerne, unter diesem Button kannst du Hilfe von Dropshipping Experten erhalten 😉

Falls ihr ein aktuell bei Amazon Gesperrter seid: egal ob ihr das Partner Programm ausgetrickst habt oder als Verkäufer Mist gebaut habt, ihr verrät mir ja alle nicht warum ihr gesperrt seid, aber falls ihr aktuell solche Probleme habt, dann könnt ihre gerne diesen „Hilfe Buttons“ hier im Bericht folgen, dann setzen sich da echte Dropshipping Experten an euer Problem!

Ich finde einfach das Thema Bewertungsbetrug ist sehr .-.x-x. Es gibt wirklich gute Möglichkeiten wie man die Leute animieren kann zu Bewertungen. Das ist auch so ein Thema. Ich habe viele Meinungen dazu gelesen, in Foren und Gruppen, darüber können wir auch noch mal kurz debattieren. Es ist ja auch eine Art Fake. Deshalb passt es eigentlich ganz gut zum Thema. Der beschilderte Fall hat sich auf E-Bay bezogen, aber ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass es auch auf Amazon immer häufiger zutrifft. Es geht um diese Flyer, welche in den Paketen sind auf welchen steht: Bitte bewerte mich mit 5 von 5 Sternen sonst schreib uns doch. Das ist ungefähr so unwirksam wie wenn im Impressum steht: Keine Abnahme vor vorherigem Kontakt. Bullshit. Und man sieht auch die Notwendigkeit. Das habe ich so gelesen und das scheint mir legitim. Es gibt dafür und wider.

Da hieß es, die Leute die negativ bewerten, wissen ja gar nicht Bescheid über die Konsequenzen. Zum Beispiel: Ist eine neutrale Bewertung schon negativ? Das ist richtig, das hat mich als Verkäufer in meiner aktiven Zeit auch immer sehr aufgeregt. Gerade diese Käufer sind oft die, welche Probleme machen. Das ist leider so. Man muss sich die Frage stellen, ist das nicht auch schon ein Stück weit Bewertungsbetrug wenn man die Leute so in eine Richtung treibt? Und da sind die Meinungen hier im Internet, in den Foren und Blogs, extrem unterschiedlich.

Ich muss sagen, wir haben das früher auch teilweise selber gemacht. Ich kann es nachvollziehen. Ich werde mich aber in einem separaten Posting demnächst dazu äußern, wie ihr auch explizit gegen ungerechtfertigte negative Bewertungen vorgehen könnt. Und warum ich dadurch im selben Zuge daran glaube, dass ihre darauf verzichten könnt solche Flyer mit ins Paket zu legen. Ich glaube die Leute welche ohnehin Probleme suchen, die erreichst du mit so einem Zettel nicht und deshalb glaube ich, dass es das eigentliche Problem nicht lösen wird!

Das ist meine persönliche Meinung als Dropshipping Experte Fabian Siegler. Gib mir doch einen Kommentar dazu ab. Ich sammle gerne Feedback an dieser Stelle, was eure Meinungen sind zum Thema „Zettel ins Paket legen“ ist.  Wie sind eure Erfahrung mit Berwertungsbetrug und was habt ihr für Meinungen mit Produkttester-Gruppen bei Facebook?