Ja willkommen zu diesem Sonntag. Hier ist Fabian, euer Dropshipping Experte und heute schauen wir uns mal einen Kopfhörershop an. Ich muss sagen er ist schon richtig gut und vielleicht sollten wir hier an der Stelle mal etwas anderes nicht tun bzw. heute sogar zur Abwechslung sogar mal etwas tun.

Ja, EARTOHEAR – das ist ein Shop wo ich als Dropshipping Experte sage, die Jungs haben sich schon etwas dabei gedacht. Wirkt eigentlich schon professionell. Auch die Produktbilder sind stimmig. Wir haben da dunkle Welten. Auch schön wie die Kopfhörer vom Kontrast her rüberkommen. Es sind schöne Bilder auch bei den Powerbanks. Das heißt, man sieht das ist mal ein Shop der nicht auf diesen typischen Copy und Paste Modus ist. Das finde ich macht die Sache schon mal richtig schön. Ist eine ganz stimmige Geschichte. Da finde ich wie gesagt, deswegen macht der vom Potenzial her schon einiges her. Auffallend ist wieder das Thema Abonnieren des Newsletters. Thema go to action – warum sollte ich es tun. Und da kann man durchaus kreativ sein, es muss nicht immer der obligatorische Rabatt sein. Denn der wird hier auch gar nicht versprochen. Nur generell wird auch nichts anderes versprochen. Also warum so ein Newsletter. Hier sollte man vielleicht mal über A den Grund nachdenken und B vielleicht sowas wie Klick-Tipp oder irgendein anderes System, wo man eben auch langfristig Funneling aufbauen kann und somit die Kunden und Nichtkunden ein Stückweit differenzieren.

Ansonsten habe ich mir das mal so angeschaut. Das macht wirklich einen sehr soliden Eindruck, macht es auch auf dem Handy. Wir haben ansonsten eine vernünftige Produktdarstellung. Wir haben auch im Übrigen das was ich letzte Woche bemängelt habe, was diese Verfügbarkeitsanzeigen betrifft usw. Die sind wie man sieht nicht mit diesen typischen Free-Plug-Ins verbaut, wo wir da letzte Woche das Thema dazu hatten. Ansonsten macht das einen sehr stimmigen Eindruck. Es sind professionelle Bilder, man sieht was man kauft. Es ist mit einer Liebe zum Detail entwickelt. Auch mal schöne Beschreibung. Das ist das, was ich auch oft vermisse. Und wir haben einen deutschen Shop, das heißt, wir haben eine deutsche Beschreibung. Das steht drin. Das einzige sind Sachen mit 1 Jahr Garantie und die Gewährleistung. Da muss man sagen das ist wahrscheinlich zusätzlich. Die Garantie ist eine zusätzliche freiwillige Geschichte. Das heißt, man gibt noch 1 Jahr Garantie on top. Das ist schon eine gute Sache. Auch schön gemacht. Auch die Bewertung, ich habe mir das Ganze mal bei Google angeguckt, Suchetreffer, da werden die dann auch angezeigt. Also vom Grundsatz her ist es auf jeden Fall ein sehr professioneller Shop. Ich habe mir prophylaktisch etwas in den Einkaufswagen getan und habe dann die Möglichkeit zur Kasse zu gehen bzw. zum Paypal-Checkout. Und auch oben fand ich es relativ aufgelockert, relativ cool. Also man sieht schon, das ist eine schöne Geschichte. Also es ist sauber, es ist farblich professionell. Man weiß was man machen soll. Das System hat offenbar erkannt, dass ich in Spanien lebe. Also zumindest faktisch habe ich nichts ausgefüllt und ich denke nicht, dass es eine Standardbelegung ist bei einem deutschen Shop. Also scheint es auf jeden Fall mitzudenken das System. Macht auf jeden Fall im Prinzip Sinn. Also auf den ersten Blick überzeugt es mich, ist eine stimmige Geschichte.

Natürlich gibt es diese grundsätzlichen Sachen, wo man drüber nachdenken könnte. Wird das eine oder andere Vertrauenssiegel aus Kundenbewertung. Ich finde gut, dass die so gut sind wie sie sind. Im Hinblick auf Neutralität könnten so etwas wie diese typischen Bewertungssiegel die es so gibt ein bisschen mehr Neutralität garantieren auf den ersten Blick. Oder vielleicht so etwas wie ein Trusted Shops Gütesiegel. Das ist nice to have. Ansonsten ist es ein sehr professioneller Shop erstmal und er wirkt ganz gut. Im Vergleich was wir sonst so haben ist das etwas wo ich sage, Mensch da wurde eine Nische genommen, wurde sich darauf spezialisiert und deswegen einfach professionell. Da gibt’s einfach nichts. Ansonsten oben was ich auch manchmal bemängle, dass man nicht weiß was man hat. Ansonsten was ein bisschen auffällt, wo ich sage Mensch ok, der ganze Shop scheint durchweg im Sale zu sein. Das ist was wo ich sage Mensch, langfristig kannst du das sicherlich nicht durchhalten. Das muss man vielleicht aus strategischer Sicht reflektieren. Das ist das einzige, wo ich sage Mensch. Wenn ich die Dinge für 20 Euro im Prinzip verkaufe und das auch irgendwo befristet und die 29,99 als unverbindliche Preisempfehlung quasi einstufe als Vergleichspreis, dann wird das natürlich, wenn der ganze Shop permanent durchgehend reduziert ist eine rechtlich langfristige spannende Geschichte. Denn wenn man den ganzen Shop runterreduziert, das erinnert mich so ein bisschen an die Jungs alles außer Tiernahrung. Die dann irgendwann nicht mehr da waren. Da muss man gucken. A was juristisch möglich ist, nicht möglich ist und ob man sich da langfristig einen Gefallen tut eben rein über die Preise zu arbeiten. Ich weiß, es ist ein strategischer Ansatz. Ich weiß aber auch ich persönlich tue es nicht, im wahrsten Sinne des Wortes heute. Aber das ist wie gesagt eine Sache, die kann man machen. Wenn man schon mit Rabatten arbeitet würde sich auf der Startseite so ein Tagesrückzähler, so ein Tagesangebot oder vielleicht sogar, weil das Sortiment relativ klein ist, was aber gar nicht negativ gemeint ist, würde sich eher ein Wochenangebot gut machen. Und dieses Wochenangebot könnte man dann verknüpfen mit diesem besagten Newsletter. Dass ich ein Funnel kombiniere und sage– da hätte man auch schon einen Aufhänger erarbeitet: Kein Wochenangebot mehr verpassen und das auf der Startseite platzieren. Das wie gesagt macht vielleicht sogar Sinn.

So jetzt habe ich mir gedacht, weil das an sich ein stimmiger Shop ist, da gibt es nichts. Das ist wirklich was wo ich sagen würde, zum Beispiel wenn ich mal wieder Ohrhörer brauche da würde ich tatsächlich auch einkaufen. Auch was ich mal rechtlich so überflogen habe eben, das ergibt auf den ersten Blick Sinn. Thema Ohrhörer werden als Hygieneprodukt eingestuft. Kannst du zurückschicken, wenn Sie unausgepackt sind. Wenn sie natürlich erstmal ganz tief im Ohr drin waren, dann sollte man sie besser nicht zurückschicken, außer technische Sachen, die nicht gingen und dann wäre es eine Reklamation. Das ist soweit alles für mich stimmig.

Jetzt habe ich mir das Ganze mal angeguckt, Mensch wie sieht das denn bei Sistrix aus. Und Sistrix ist das Tool mit dem man eine Sichtbarkeit bei Google aufzeigen kann. Und da es ein deutscher Shop ist, habe ich mir das in Deutschland angeguckt. Und wir haben jetzt einen Index von 0. Das bedeutet bei Google ist diese Seite, ich zeige euch mal den Gesamtüberblick auch tatsächlich 0. Also komplett 0, 0, 0, 0. Sistrix konnte auch keine Social Signals finden. Jetzt ist natürlich die Frage, die ich mir gestellt habe, ist echt ein schöner Shop, kann man erstmal echt stehen lassen. Die Frage ist, verdienen die Jungs Geld? Zugegeben, das habe ich noch nicht ganz durchschaut. Und da wirklich extrem viel Ruhe ist, was auf diesen ganzen Anzeigen ist – nämlich überall eine Nullnummer sprichwörtlich – stellt sich die Frage wie die Leute ihr Geld verdienen. Und das ist eine Frage, die würde mich tatsächlich interessieren. Wenn also jemand sagt, Mensch ich habe genauso einen Shop, aber ich mache die und die Art von Marketing. Dann ist das natürlich ein spannender Ansatz. Da wir hier überhaupt nichts messen können, da ist es eine Frage die ich direkt an den Seitenbetreiber mit stellen will. Wie kriegt ihr momentan Leute da rein. Und sollte jetzt genau das Problem sein, das ging aber aus der Tu’s nicht-Bewerbung nicht hervor. Ob das das Problem ist, das keine Leute auf den Shop kommen.

Und wenn das das Problem ist, das keine Leute hierherkommen, dann ist das eine gute Geschichte, denn dazu werden wir uns in den nächsten 14 Tagen auch mal in unserem normalen Kanal widmen, wo wir diesen Problemen auf den Grund gehen. Und euch ein paar konstruktive Gedankenvorgänge mal mit auf den Weg geben. Also deswegen habe ich mir Sistrix angeguckt, verbesserungstechnisch wäre jetzt in jedem Fall das Thema Suchmaschinenauffindbarkeit machen. Und da fällt das natürlich auf, losgelöst wie man zu dem Thema steht: In so einem Shop macht es Sinn. Denn es ist tatsächlich ein sehr kleiner Shop. Und der Vorteil ist an dieser Geschichte, wenn man sich das Ganze bei einer Siteabfrage bei Google anguckt – da ist auf jeden Fall noch Luft. Man sieht das, die ganzen Begrifflichkeiten sind momentan völlig unoptimiert. Das bedeutet nicht, dass das was steht schlecht ist. Aber man sieht schon, wir haben teilweise die gleichen Titel, das ist schonmal ein Grundproblem. Und die haben teilweise oben überhaupt keine Call to Action im Headup und man könnte deswegen schreiben: 1 Jahr zusätzliche Garantie zum Beispiel. Oder: Jetzt nach deinem Wunsch-Bluetooth-Kopfhörer suchen in verschiedenen Farben, sinngemäß. Das heißt, man müsste in diesen Titeln die Call to Actions einarbeiten und man sollte dann auch schauen – bestes Beispiel: Wenn die Pünktchen erscheinen, dann haben wir einen Hang zu Überlänge. Und das ist natürlich strategisch auch nicht ideal. Das heißt, da kann man natürlich ansetzen. Und man sollte deswegen dieses gesamte Sortiment mal überarbeiten. Ich habe das vorhin gemacht mit diesen Bewertungen bei Google. Das ist schonmal ein sehr gutes Trustelement. Aber man sieht das, die ganzen Grundseiten sind noch nicht so ganz überarbeitet. Aus dieser Google-Suche geht jetzt daraus hervor, dass es wohl noch einen Blog gibt. Den habe ich auf der Webseite selber noch gar nicht entdeckt. Wenn man jetzt in diesen Quereinsteiger reinkommt sieht man ok, der war vielleicht noch nicht ganz ausgebaut.

Jetzt eine ganz konkrete Tu’s-Empfehlung. Deswegen sagte ich anfangs das „Tu’s nicht!“ ist hier eher zu dem „Tu’s!“. Man sollte tatsächlich mal seinen Blog, seinen News-Bereich an der Stelle mal proaktiv ausbauen und sollte jetzt anfangen tatsächlich Content zu kreieren. Denn man blicke nochmal auf Sistrix, der Sichtbarkeitsindex ist defacto 0 und demzufolge ist natürlich einiges an Nachholbedarf möglich. Und ich glaube in so einer Nische hat man da ganz gute Chancen. Und zwar wenn man sich das Thema Bluetooth-Kopfhörer anschauen würde dann seht ihr, das sind die üblichen Verdächtigen, mit denen man momentan zu tun hätte. Und man sieht auch das Suchvolumen. 60 von 100 und Wettbewerb, das ist relativ ausgeprägt. Und wir haben Kosten pro Klick von durchschnittlich 40 Cent. Und damit hat man schonmal eine erste Range, eine erste Einstellung mit wem man es eigentlich zu tun hat. Und da kommt nicht nur Mediamarkt usw., da kommen auch diese ganzen Testberichte wie Computerbild. Dann natürlich Amazon, der den ganzen Kram verkauft. Klar Saturn, aber es ist auch sowas wie Chip wieder. Das heißt, da ergeben sich redaktionelle Möglichkeiten.

Und wenn ich so eine Chip-Seite öffne, um einfach mal die Strategie ein bisschen vorweg zu nehmen auf die ich nächste Woche und die Tage darauf noch ein kleines bisschen eingehen möchte, ist, wenn ihr solche Vergleiche hier seht, wo solche Sachen genau erklärt werden, dann macht das natürlich deswegen Sinn. Wenn man im Rahmen seiner Content-Strategie – man denke hier wieder an den eigenen Blog, der hier in der Mache ist – dass man Kooperationen sucht, dass man an die Redaktion ein Muster schickt und sagt, bitte bewertet das mal objektiv. Ich sage nicht, dass wir Bewertungen faken, ich sage, dass man zu Computerbild, zu Chip und es gibt noch ganz viele andere Seiten wie test.de. Das ist die schöne Erkenntnis jetzt, dass man diese News-Seiten, diese redaktionellen Seiten kontaktiert und im Produktstatement einfach testet und somit seine Sichtbarkeit, auch seine Backverlinkungen zur Webseite damit einfach steigern kann. Und da gibt es einiges an Möglichkeiten. Und ich finde es ganz spannend, wenn man mal so sieht, wer sich auf den Top 100 hier bewegt. Und das sind auch wieder – t3n kennt ihr vielleicht auch, alle in unserem digitalen Nomadendasein – da wird relativ viel geschrieben. Zum Beispiel für Webworker. Und das ist zum Beispiel genau so was. Man kann immer wieder sowas zum Ansatz nehmen und sagen ja, da wurde ja schonmal über das Thema Bluetooth-Kopfhörer gesprochen. Wir sind selber Hersteller bzw. wir vertreiben die selber. Und deswegen machen wir da was und sagen Mensch wir schreiben da jetzt mal kurz eine Mail hin. Und da meine ich nicht nur Standardmail, sondern wirklich mal hingesetzt ein paar Kooperationsangebote hinschreiben, die persönlich sind, die sich auf diesen Beitrag beziehen. Und somit auch Giga zum Beispiel kenne ich von früher noch aus dem Giga TV. Es wird da sehr, sehr viel geschrieben. Und die haben alle diesen gemeinsamen Nenner, diese Top 10 werden da immer vorgestellt. Und da kann ich natürlich wirklich auf diese Berichterstattungen zugreifen. Und der Vorteil bei Sistrix ist, ich sehe auch wie sich diese ganzen Seiten bewegen. Habe da die Möglichkeit mir die gutplatziertesten anzugucken und somit vielleicht ein Stückweit einen authentischen Traffic auch noch zu kriegen. Und mir das Geld für die Google AdWords-Werbung einfach zu sparen. Und ich glaube, das sollte man auf jeden Fall mal machen. Einfach diese Kooperation zu suchen und vor allen Dingen, was auch noch eine spannende Geschichte ist, man findet auch Vertriebsplattformen und auch das ist was, was viele die im Dropshipping-Bereich sind so ein bisschen vernachlässigen. Wenn ich sehe, diese Seiten nochmal Mediamarkt. Mediamarkt zum Beispiel bietet Kopfhörer an.

Jetzt kann man sich die Frage stellen, was muss man tun, damit Mediamarkt meine Produkte – das sei jetzt einfach mal allgemein für das Dropshipping-Business gesprochen, natürlich aber auch ganz konkret für Kopfhörer –listet. Alle die sagen, da kommst du sowieso nicht rein – das ist völliger Blödsinn. Ich habe es schon selber bewiesen und ich bin Dropshipping Experte. Ich bin mit meinen eigenen CDs damals im Mediamarkt gelistet worden. Sowohl im Fachhandel – also wirklich vor Ort in den Regalen – und alle die jemals hier bei uns zu Besuch waren wissen das auch, die hängen hier so im Wohnzimmer – also mit dem originalen Mediamarktlabel, als Beweis quasi. Und natürlich gibt es das Ganze auch digital. Und genauso wie ich meine CD da reingebracht habe, gibt es auch die Möglichkeit seine Kopfhörer in das Lieferantensortiment von Mediamarkt zu listen und somit Multiplikation und Reichweite zu kriegen. Das ist natürlich eine Möglichkeit. Denn auf den ersten Blick ist das so in die Richtung gehen, natürlich in einer anderen Preisliga jetzt mal – wie in unserem Falle. Aber ihr versteht die Richtung, in die ich hinwill. Und da kann man natürlich auf jeden Fall Kooperationen schmieden. Auch das natürlich. Klar, dass man bei Amazon seine Ware anbieten kann, das hat sich schon rumgesprochen. Dann fällt auf, dass wir Idealo haben – bin ich jetzt wieder in dem Shop ganz konkret. Wenn ich ein Sortiment habe – sehe das auch, dass ein Preisvergleich stattfindet natürlich auf die Kategorie bezogen. Nur zur Inspiration, ich kann sagen, ich will, dass meine Kopfhörer von meinem Shop eben auch dort ausgespielt werden. Und genauso kann ich da durchgehen und kann sagen, ok, was gibt es hier noch Tolles. Klar ebay, Thema Vertriebsweg usw. Und so kannst du Seite für Seite durchgehen. Auch ganz unten haben wir wieder Check24. Ja, da kann man auch hingehen. Bei Check24 kann man sich in gewissen Nischen – und die Kopfhörer sind tatsächlich so eine Nische – selber als Händler listen. Die nehmen einen als Händler und da gibt es sehr viele, die sind da gelistet. Und da gibt es eine Multiplikation.

Das ist eben auch im Dropshippingbusiness, wo jeder für sein eigenes Business hinterfragen darf, kann ich und sollte ich Kooperationen mit solchen Plattformen machen. Und alle, die bei uns im Elite-Dropshipping sind und die jetzt sowas sehen und denken, warum sind denn meine Artikel nicht da – deswegen habe ich euch schon gesagt am letzten Donnerstag in der letzten Videoshow auf dem Dropship, wo ich gesagt habe Mensch, ich werde euch proaktiv dahin geleiten. Und ich will, dass eure Produkte gelistet sind. Und ich werde euch immer wieder an die Hand nehmen, euch Impulse schicken und sagen dein Sortiment müsste aber da und da gelistet werden. Und deswegen nehmen wir heute mit: Ich glaube, dass es ein professioneller Shop ist, es wurden schöne Bilder gemacht, es wurde endlich mal eine schöne Beschreibung gemacht. Ich glaube für Google sollte man mehr tun. Da ich hier keinerlei erkennen kann wo der Traffic her kommt, auf jeden Fall über diese Kooperation einerseits im redaktionellen Bereich nachdenken. Kooperation angehen, proaktiv angehen und zum anderen vielleicht wirklich mal fragen, ich habe einen eigenen Webshop, wo könnte ich den denn platzieren. Und da sind eben diese Preisvergleichsportale, da sind aber auch andere Webshops. Und das wäre natürlich geil, wenn hier oben stehen würde in Zusammenarbeit mit als Beispiel Mediamarkt oder Conrad-Electronics oder Saturn oder what ever, what ever, what ever. Also es gibt eine Menge.

Und deswegen liebe ich Sistrix, denn es bietet auf den ersten Blick eine richtig schöne Inspiration. Selbst dann wie wir gesehen haben, wenn der eigene Shop eine 0-Sichtbarkeit hat, was aber eine klare Tu’s-Aufforderung ist. Tu was für deine Sichtbarkeit. Und jeder, der Hilfe braucht kann sich gerne bei uns melden. Einfach unter das Video oben kommentieren, den eigenen Shop, vielleicht noch einen konkreten Kampagnen-Case. Und umso konkreter – das muss ich nochmal ganz klar sagen – umso konkreter der Hilferuf, desto konkreter auch meine Hilfe. Wenn ich natürlich nur einen gefühlten Link gepostet kriege mit der Sache schau dir das mal an, dann muss ich so ein bisschen auch abschweifen vom eigentlichen Shop. Wenn ich natürlich konkret eine Hintergrundgeschichte erfahre. Warum ist hier was, wo ist das Problem, schöner Shop aber keiner kommt, weil wir Kampagnen probiert haben, aber… Dann kann es natürlich noch konkreter werden, aber auch dafür brauche ich ein bisschen das Input. Deswegen freue ich mich auch immer, wenn die Website über unsere eigene Seite kommt, denn darüber habt ihr die Möglichkeit mit einem kleinen Fragebogen 5, 6 Fragen zu beantworten, die mir helfen noch mehr Input für euch zurückzugeben. Aber natürlich greife ich auch die Kommentare einfach als solche auf, wo drinsteht, ich habe einen Shop, wäre cool, wenn ihr den anguckt. Umso mehr Input ihr mir gebt, desto geiler kann ich es rückreflektieren.

Inspiriert von unserem Beitragsbild? Informiere dich hier über Kreuzfahren für Dropshipper und Firmengründer zusammen mit deinen Dropshipping Experten!