Es ist in der Tat gar nicht so einfach den perfekten Lieferanten zu finden, auch nicht für einen fortgeschrittenen Dropshipping Experten. Und wenn man ihn dann gefunden hat, wenn man dann die Kontaktdaten hat, dann geht’s darum wie spricht man diesen eigentlich an? Dazu wurde ich gefragt: Wie hast du das denn gemacht? Wie bist du auf die Lieferanten zu getreten? Du als Dropshipping Experte hast da doch sicherlich ein paar Tipps für uns.

Ich habe das schon mal in einem meiner Videos erklärt, man kann das natürlich persönlich machen, auf einer Messe. Das gute bei Fachmessen ist, dass von einer Branche natürlich sehr, sehr viele Lieferanten da sind. Zum Beispiel die Messe „Interbad“ ist sehr gut, wenn ihr Saunas oder Pools haben wollt, also große Nischenartikel. Ihr könnt zum Beispiel auf die „Kind und Jugend“ gehen, wenn ihr Interesse habt an Kindermöbel, an Babyausstattung. Das ist ideal für Dropshipping, man denkt an Kinderzimmer, da könnt ihr sie sofort verschicken lassen. Ich habe euch beispielsweise schon den einen oder anderen Lieferanten dazu genannt.

Aber jetzt geht es darum: losgelöst davon ob ihr auf der Messe seid oder nicht, früher oder später muss ja mal der erste Kontakt gemacht werden. Und gerade wenn man nicht auf der Messe ist, es gibt da einen Trick! Wenn man die Zeit nicht hat auf all die Messen zu fahren, kostet ja auch Zeit und Geld, dann kann man folgendes machen: man googelt von wann bis wann welche Messe ist und schreibt dann während der Messe, oder 2-3 Tage bis zu maximal eine Woche nach der Messe eine E-Mail an alle Aussteller, an alle welche relevant sind für dein Business. An alle Aussteller gemäß Lieferanten-Verzeichnis, das kann man auf der Website der Messe einsehen und auch als Lageplan downloaden.

Du schreibst alle an, das machen auch Dropshipping Experten: „Noch mal vielen Dank für das tolle Gespräch auf der Messe. Ich würde gerne, wie mit ihnen besprochen, eine Lieferantenbeziehung aufbauen. Hier noch mal meine Unterlagen.“ Zu den Unterlagen komm ich gleich. Zunächst musst du verstehen, mit diesem Trick kannst du einen persönlichen Kontakt simulieren ohne dass bei dir Kosten anfallen. Das Gute ist, die Mehrheit der Lieferanten hatte mit hunderten von Leuten Kontakt. Das ist Visitenkarten Sharing. Niemand kann eigentlich so genau sagen, ob du wirklich da warst. Das ist der große Vorteil. Man baut im Prinzip ein Stück weit Vertrauen auf in dem man sagt: Wir waren doch da! Erinnerst du dich nicht? Keiner der Lieferanten wird daraufhin sagen: Nein, entschuldige, eigentlich weiß ich nicht wer sie sind. Die wollen ja alle Geschäfte machen.

Du hast also mit dieser Taktik schon mal einen Schritt in die Tür gemacht, weil du ja als Fachhändler auf die Fachmesse gekommen bist. „Ich habe ja mit dem geredet! Ah ja richtig, Fachhändler, jetzt erinnere ich mich!“ Damit könnt ihr schon mal die Tür aufboxen. Es gibt im Prinzip für jede Branche einen Messehotspot.  Es gibt permanent Messtermine in den Hotspots in Köln und in Frankfurt. Da werdet ihr permanent Messetermine finden, eigentlich wöchentlich. Auch wenn es Ende des Jahres vermehrte Termine gibt, aber wenn du dann die Lieferanten anschreibst, einfach einmal die Emailadressen kopierst und alle kontaktierst, dann hast du schon mal sehr, sehr gute Karten, dass man nicht so ein typischer „Kalt Kontakt“ ist.

Thema Unterlagen einreichen. Wenn du vielleicht noch ganz am Anfang stehst und keinen Grafiker zur Hand hast und auch keinen Kosten dafür hast: Ich habe da einen Link. Ich habe für unsere Website meine Vermarktungsunterlagen gemacht, das ist im Prinzip eine fertige Vorlage, die gibt es zum Beispiel für Powerpoint. Das heißt, du brauchst dafür kein Photoshop oder In Design, und du kannst diese Vorlagen ganz einfach editieren. Um 4 bis 5 Euro kannst das herunterladen, was lächerlich ist im Vergleich zu den Kosten für einen Grafiker. Das Gute ist, es sieht sehr professionell aus. Ich habe hier im zweiten Link unsere eigene Präsentation angeführt, damit du einerseits siehst wo ich die Vorlagen her habe, damit du deine auch von dort beziehen kannst und anderseits bekommst du einen Einblick wie so etwas aussehen kannst. Das war ja konkret die Frage: Wie sieht so etwas aus?

Natürlich geht es in meinem konkreten Fall dabei nicht um Lieferanten, aber es ist das selbe Thema. Es ist eine Selbstdarstellung meiner Compagnie, meines Business oder unseres Business. Du stellst darin also deine Firma vor, deine Compagnie, aber auch dich als Person. Damit wirst du klarstellen was du genau machst und das alles in einem sehr professionellen Design, ohne dass es dafür einen Grafiker braucht und ohne dass hohe Kosten anfallen. In diesem Gesamtpaket schickst du dann deine Powerpoint Präsentation raus, als PDF (damit es geschlossen ist, Powerpoint Dateien sind offen). Diese geschlossene PDF schickst du dann an deinen Lieferanten, wie wir es gerade besprochen haben. Du schreibst: hier ist also meine Präsentation, das ist meine Comany, das machen wir, für diese Produkte stehe ich gerade. Mach schöne Bilder, arbeite mit Scriptshots, mit echten Bilder, versuche so wenig Stock Content rein zu bringen wie möglich. Das ist was die Leute von dir zu sehen bekommen.

Und wenn es gut geht hast du dann bereits deinen Lieferanten. Der sagt, ah ja, den habe ich ja auf der Messe getroffen, er hat ein überzeugendes Manuskript abgeliefert, natürlich werde ich den beliefern. Du umgehst mit diesem Weg auch in der Regel, dass Handelsvertreter vorbeikommt, denn man hat sich ja auf der Messe getroffen. Natürlich gibt es Marken/ Brand Lieferanten, sehr fachspezifische Lieferanten die vielleicht trotzdem sagen: ok, das Messe Business war super, aber ich schick dir dennoch den Außendienst vorbei.

Cruises für Dropshipper und Firmengründer von euren Dropshipping Experten:

Das kann man in der Regel umgehen, dafür braucht man aber ein bisschen Kapital. Auch beim Dropshipping Business muss man da abwägen. Wenn es ein starker Brand ist kannst du direkt bei deinem Messekontakt einen Erstauftrag platzieren. Du schreibst: Danke noch mal für das Messegespräch. Hier ist mein Erstauftrag. Wenn du direkt einen Auftrag machst bekommst du direkt eine Kundennummer und in der Regel umgehst damit einen Besuch des Außendienstes. Natürlich kann der Außendienst auch vorbeikommen. Das ist eine individuelle Entscheidung. Wenn der Außendienst kommt und du aber keinen Show Room hast, weil du gerade erst startest, dann wirkt das semiprofessionell. Es könnte sein, dass die Geschäftsbeziehung dann doch kippt und man dich nicht beliefert. Deshalb, wenn möglich, den Erstauftrag direkt platzieren, direkt eine Kundennummer bekommen und dann ist das Problem gelöst. Ein weiter Vorteil, wenn man vermeintlich direkt von der Messe bestellt, ist der Messerabatt. 10, 20 oder 30 Prozent sind da durchaus die Regel und nicht die Ausnahme. Es ist also eine „Win-Win Situation“ und man kann von den Rabatten profitieren.

Aber auch wenn du nicht in Vorleistung gehen kannst, wenn du deine Produkte nicht platzieren kannst, dann ist das die Vorgehensweise: Such dir Messen raus, simuliere deine Anwesenheit, sende deine Unternehmungspräsentation an die Lieferanten und in der Regel wird deine Anfrage dann angenommen. Deine Angaben müssen schlüssig sein. Versuche es, es funktioniert auf jeden Fall. Denk bitte daran, du musst die Treppe von oben kehren! Man kann sich an dieser Stelle nicht bemitleiden. Man kann nicht sagen: Du bist mein erster Lieferant! Nein! Wir haben schon zehn Lieferanten! Hofft nicht auf Mitleid. Fragt nicht ob sie Dropshipping machen. Natürlich macht das der Lieferant. Das sind ja genau die Vorteile. Sperrige Produkte müssen zum Kunden geliefert werden. Du hast die Kunden. Der Lieferant muss liefern. Du bist Verkäufer und keine Spedition!

Man darf sich also nicht klein machen, darf nicht mit dem Mitleid der Leute rechnen. Gerade neue Lieferantenkontakte erwarten hohe Professionalität. Das gute bei Messen ist, es gibt sehr viele Lieferanten. Wenn du davon 50 kontaktierst könnte es bei der Hälfte klappen. Das ist realistisch. Selbst wenn du nur 5 oder 2 der Lieferanten überzeugst kannst du damit unheimlich skalieren.

Ich habe auf alle Fälle mit diesem Trick 17 gearbeitet. Es funktioniert großartig. Natürlich war ich auch auf der einen oder anderen Messe, das ist noch mal ein ganz anderes Feeling, ganz klar. Aber wir haben unzählige Lieferantenkontakte mit diesem Trick gewonnen. Bestimmt 60 oder 70 Stück haben wir über diese Strategie angeworben. Wie gesagt, schau dir die Links an, mach dein eigenes Manuskript, präsentiere deine Compagnie auch wenn sie neu ist. Auch wenn es dein erster Lieferant ist den du anwirbst, es darf nicht so rüberkommen. Auch wenn es deine erste Firma ist die du erst gestern gegründet hast. Nimm dich als Person, du wirst wahrscheinlich eine längere Agenda haben, egal ob das deine Ausbildung oder dein Lebenslauf ist. Auch wenn die Firma gestern gegründet wurde, dein Lebenslauf beginnt davor. Einige Wochen davor, im Idealfall Jahre davor und du stehst jetzt an diesem Punkt mit deiner Compagnie, willst jetzt neue Lieferantenkontakte aufbauen. Wichtig ist, dass du als Geschäftsführer, als Manager oder als was du eben fungierst in diesem Unternehmen, als Produkteinkäufer eine Historie hast. Wenn du dich irgendwo bewerben würdest wäre es auch schwierig, wenn du sagen würdest, du warst gestern noch auf der Schule.

Klar, irgendwo muss jeder einmal anfangen. Aber besser ist es, wenn du dir eine Historie aufbauen kannst. Selbst wenn du gar nicht hast, dann bau dir eine Historie auf. Vielleicht hast du schon mal ein E-Book oder einen Ratgeber geschrieben, Leute gecoacht. Besorg dir Testemonials, irgendetwas damit es bei den Lieferanten nicht so wirkt als ob das dein erster Gehversuch wäre. Genauso ist es, wenn du einen Shop hast der komplett leer ist. Im Notfall mach Affiliate Produkte rein, zum Beispiel, wenn du mit Amazon Partnerprodukten kooperierst. Kommuniziere, dass du bisher über das Partnerprogramm Möbel verkauft hast, du dadurch sehr viele Hilfsmittel, sehr viele Kundenkontakte generiert hast.

Das kann im Grunde keiner genau verifizieren, wenn du diese Erfolgsgeschichte erzählst. Du stellst also klar, dass die Nachfrage sicher groß ist und du die Produkte deshalb gerne direkt verkaufen möchtest. Ich möchte meinen Shop jetzt umbauen in einen End Shop, sprich in einen Kunden Shop und würde die Produkte gerne selber verkaufen. Oder du sagst, du hast dafür eine Ausbildung gemacht, sehr viel Erfahrung gesammelt und möchtest deshalb jetzt mit ihnen zusammenarbeiten. Ich habe auch ein anderes Video gemacht, schaut euch das mal an, darin habe ich behauptet, dass ihr mit dem Marktplatz REAL mehr Geld verdienen könnt als mit Amazon. Das ist tatsächlich möglich.

Man bedenke, dass viele Leute die als Amazon Händler eingestuft werden, genauso wie früher die E-Bay Verkäufer, die E-Bay Händler, dann von vielen Lieferanten gar nicht beliefert werden. Es heißt dann: E-Bay oder Amazon Verkäufer, da ist das Preisniveau immer schäbig. Deswegen: die Treppe von oben kehren, Leute! Das ist mein Argument!

Deshalb: macht eine schöne Präsentation, gerne Vertriebswege aufzeigen welche nicht Alltäglich sind, deshalb auch das Beispiel mit Real (schaut euch das Video an wenn ihr das im Ganzen verstehen wollt, es ist eingeblendet). Es geht darum den Leuten zu zeigen warum es Sinn macht mit dir zu arbeiten. Zu zeigen, dass du eine Reichweite hast, dass du ein People Networking hast. Vielleicht hast du in deinem Umfeld wirklich die Möglichkeit zu networken. Die Produkte Live zu präsentieren, Reviews auf guten Portalen zu erstellen (keine Bewertungen fälschen, da habe ich auch ein Video dazu gemacht). Du musst den Leuten den Nutzen verkaufen, warum sie mit dir arbeiten sollen. Das ist auf jeden Fall genau das, was ich dir hiermit auf den Weg geben wollte.

Schau dir die Links (im Video!) an. Probiere es aus und finde deine Lieferanten. Ansonsten hier noch ein letzter Tipp: Du kannst auch meine Lieferanten zu deinen Lieferanten machen indem du dir einfach meine besten Dropshipping Lieferanten ansiehst. Deine Möglichkeiten dazu findest du in der Dropshipping Academy bei deinen Dropshipping Experten. Deshalb hier auch noch mal der Link zur Dropshipping Academy.