Reading Time: 5 minutes

Verkaufst du schon in der Niederlande? Wenn ja, wie dir sicherlich der Begriff Bol.com ein Begriff sein. Es ist der Platzhirsch in der Niederlande. Doch jetzt kommt Amazon. Über 100 Millionen Produkte in über 30 Kategorien sind bereits verfügbar. Noch ist nicht alles ausgerollt bei Amazon, beispielsweise der Brand Store ist noch nicht da für die Seller, doch genug Potenzial gibt es allemal. Und darum soll es in diesem Video gehen. Nutze auch du die Chance und verkaufe auf Amazon.nl.

Niederlande ist noch ein sehr kleiner Marktplatz

Die Niederlande gehört zur Europäischen Union, das bedeutet, es ist ein EU Marktplatz und es kommt sehr selten vor, dass es neue Marktplätze gibt, insbesondere auch welche von Amazon. Wenn wir daran denken, dann denken wir an europäische Marktplätze wie vielleicht Spanien oder Frankreich. Natürlich gehört auch Deutschland dazu. Viele Länder, beispielsweise Österreich hat keinen eigenen Marketplace bei den Schweizer siehts heute immer noch genauso. Man hat zwar gemunkelt es soll mal was kommen und dies und jenes. Aber es sieht so aus, dass eben noch viele Länder keine eigenen Marktplätze haben, die sich einfach verschiedene entsprechend teilen. Nichts anderes ist sie auch hier in Spanien zum Beispiel wenn wir rüber nach unserem Nachbarland zu Portugal gucken. Die Portugiesen kaufen auch auf Amazon.es. Es gibt also so gesehen kein Amazon Portugal, im Hinblick auf die Landessprache sehr wohl aber eben keinen eigenen Marktplatz. Genau das gleiche galt die ganze Zeit für die Niederlande, für Holland. Aber es gibt wie ihr vielleicht mitbekommen hat seit Ende letzten Jahres, Anfang diesen Jahres der Rollout ja ihr könnt jetzt auch eure Angebote dort verkaufen. Ein bisschen komisch ist vielleicht das eine oder andere in eigenen Amazon Account reingucken. Nicht alle haben bereits ihr Land freigeschaltet, nicht alle sehen sogar, dass sie überhaupt verkaufen können und deswegen rauscht das so ein Stück weit draußen vorbei. Und aus dem Grunde wollte ich dieses heutige Video einfach machen, um darauf hinzuweisen. Setzt dich auf jeden fall mal mit dem Gedanken auseinander in die Niederlande zu verkaufen. Weil 100 Millionen Produkte klingt viel, ist aber eigentlich nicht viel, wenn wir bedenken, dass wir in Deutschland über 600 Millionen Listings haben, in den anderen europäischen Marktplätzen teilweise 250.000 Listings.

Mit anderen Worten die Niederlande ist noch ein sehr kleiner Marktplatz. Es ist noch sehr viel Luft und davon können wir profitieren. Ich sag es ja auch immer im Mentoring in unserem Dropshipping Betriebswirt Hey, wenn du rausgehen solltest, konzentriere dich nicht auf die Winning Products, nicht auf das, was gerade Hype ist. Denn das passiert ja eigentlich nur aufgrund der aktuellen Abverkaufszahlen und nicht zuletzt das, was in der Vergangenheit passiert ist, worum es heute im Trend steht. Das bedeutet aber nichts anderes, wie wenn du permanent mit dem Rückspiegel zur Hand fährst, weil du immer nur in der Vergangenheit kuckst Was ging den gut? Und auf diesen Zug aufspringen möchtest. Aber wenn du dann darauf aufspringst, wenn du anfängst, dieses Boot auch zu verkaufen, dann ist es meistens morgen schon gefühlt kein Trend mehr. Um was morgen Trend sein wird das ist dann wieder der Blick in die obligatorische Glaskugel. Man weiß es nicht genau. Was man aber ganz genau weiß ist im Hier und Jetzt zu sagen Hey in der Niederlande sind ganz viele Produkte gar nicht am Start. Und du kannst diese Lücke schließen, indem du dein Angebot genau dort platzierst. Sprich deswegen zum einen vielleicht mit der IT-Rechtskanzlei oder mit dem Händlerbund wegen der entsprechenden Marktplatz Geschäftsbedingungen. Ich habe darauf schon hingewiesen. Es ist mir ganz wichtig, dass ihr euch rechtlich safe macht für den Absatzkanal.

Deswegen besorgt euch die richtigen Rechtstexte bevor er startet. Sprecht mit eurem Steuerberater ob es für dich jetzt sinnvoll ist, in die Niederlande zu starten. Immer so ein bisschen im Hinterkopf dabei, wir als Dropshipper versteuern immer im Zielland ab dem ersten Euro Freigrenzen gelten deswegen so nicht. Das muss sich am Ende vielleicht lohnen. Aber ich glaube, ganz pauschal gesagt das wird sich für viele lohnen einfach aufgrund diesem Faktum, dass ganz viele noch gar nicht da sind, ganz viele deiner Wettbewerber noch gar nicht da sind ganz viele Produkte noch gar nicht da sind. Das heißt, du kannst jetzt wirklich konkurrenzlos verkaufen bei Amazon. Das gibt es eigentlich schon sehr, sehr selten und Bedarf deutlich mehr Anstrengungen. Das Einfachste, was du jetzt sofort tun solltest, ist nach diesem Video, du gehst auf deinen Amazon Account, guckst deine Bestandsdateien durch in deinem Lagerbestand online oder in deinem System und suchst die Artikelnummer oder noch besser diese 13 stellige Nummer heraus, kopierst die, gehst auf Amazon.nl und fügst diesen Code ein. Das machst du mit 10 – 20 Artikeln. Und wenn du merkst, dass da ganz viele Produkte gar keine Treffer liefern, dann weißt du, was zu tun ist. Du musst da hingehen. Du musst dein Gespräch suchen mit deinem Steuerberater, ihm sagen da ist ein wirkliches Potenzial, du hast live diese Analyse gemacht. Das kannst du stichprobemässig machen, dazu brauchst du keine Analyse Tools. Du kannst das Ganze wirklich selber testen. By the way, die meisten Analyse Tools haben hier die Niederlande noch gar nicht so wirklich auf dem Schirm. Entweder fehlt das komplett oder die Daten sind natürlich noch nicht valide. Aber denke auch hier wieder an diesen Rückspiegel Effekt. Die besten Tools bringen nur ein Stück weit etwas, weil du ja immer in der Vergangenheit gräbst, die Tools können dir Prognosen geben ja, aber wie gut sind die Prognosen? Schau dir den Wetterbericht an, und heute haben wir Sonne und Scheiße. Wir haben Gewitter. Was ich damit sagen will ist, diese Glaskugel Thematik nimmt es absolut, geh in das Hier und Jetzt rein, geh in die Marketplaces rein, suche nach gewissen Produkten. Schaue dir sie an in deinem eigenen Inventar, in deinem eigenen Lagerbestand sind die draußen da, sind die schon gelistet in Amazon Niederlande, wenn nicht dann starte. Wobei du den ersten Schritt gemacht hast in Richtung Holland, dann schau weiter, wenn du schon mal da bist, mit dem Steuerberater gesprochen hast, die Rechtstexte am Start hast. Da kann man es ja auch dann noch ein Stück weiter machen, damit ich diese Kosten-Nutzen-Situation richtig lohnt. Dann geht es so weiter, könnte ich auf anderen Marktplätzen verkaufen, um das Ganze ein bisschen runter zu kriegen. Die Niederlande hat mit Bol.nl auch noch viele mehr Möglichkeiten. Checkt das auf jeden Fall mal ab, ob das Thema Niederlande generell bei dir im Kopf angekommen ist. Bei den meisten, das weiß ich ist es es nicht. Sie beschweren sich vielmehr, dass sie kein Geld verdienen, weil sie aber genau diese offensichtlichen Dinge, vielleicht weil sie gar nicht so offensichtlich sind, wie ich glaube, ja außer Acht lassen.

Wenn du mehr zu dem Thema Lounge auf Amazon erfahren möchtest, wie profitabel das wirklich war, welche Möglichkeiten es gibt und welche Sichtweise noch andere da draußen haben von dieser Thematik findest du hier den Link zum mehr lesen, ganz spannende Situation. Aber mein Statement ist eine ganz klare Handlungsempfehlung, setze dich mit dem Markt auseinander, mit der rechtlichen Besonderheit und mit einem Steuerberater. Wenn du von beiden das grüne Licht bekommst, dann starte durch mit deinem eigenen Research. Und ja, ich denke, da lässt sich noch eine Menge, Menge Geld verdienen. Denke immer daran, es ist wirklich sehr selten, dass neue Marktplätze in dieser Größenordnung erschlossen werden. Also nutze sie jetzt, diese Möglichkeit und komme aus dieser Komfortzone raus. Und wie gesagt auch wenn noch nicht alle Lister vielleicht den Marktplatz bedienen, auch wenn du nicht alle Features wie der eigene Amazon Brandstorm wo du deine eigene registrierte Marke platzieren kannst, so wie wir das kennen aus Amerika und auch in Deutschland, in Spanien und so weiter. Auch wenn da noch nicht alles da ist, auch wenn du nicht alle Werbemöglichkeiten freigeschaltet sind. Das ist ja der Vorteil. Du kannst es von der ersten Stunde dabei sein. Das ist so ein bisschen das Social Media TikTok hier für Amazon. Also sei dabei, es ist quasi eine einmalige Chance. Die tut sich jetzt auf, eingreife jetzt die Chance, platziere dein Sortiment in der Niederlande, beginne mit Amazon weil es am naheliegendsten ist und arbeite dich dann auf die anderen Plattformen wie Bol.com vor. Also do it!