Dem Webportal golem.de zufolge, spricht Amazon bei Sperrungen des Verkäuferkontos von „Prozessen zum Schutz“. Amazon hat also „Prozesse zum Schutz der Kunden und Verkäufer etabliert“. Doch Marketplace-Händler fühlen sich bei unberechtigten Sperrungen dennoch alleingelassen. Aus eigener Erfahrung kenne ich das Gefühl, allein gelassen zu werden. Egal ob temporäres Einfrieren meines Guthabens (fünfstellig) oder dem vollständigen Sperren des Accounts. Und dies, obwohl das System nach einer Umfimierung mitteilte, Glückwunsch Sie sind nun zum Verkauf auf Amazon freigeschaltet.

Auf golem.de ist zu lesen, dass Amazon Deutschland auf Kritik reagiert habe. Gesperrte Marketplace-Händler aufgrund einer einfachen Bankverbindung-Änderung oder das Einloggen des Nutzers von einem anderen Rechner, wurde gesagt: „Eine sichere Einkaufsumgebung für Käufer und Verkäufer hat für Amazon oberste Priorität, und wir haben diesbezüglich Prozesse zum Schutz unserer Kunden und Verkäufer etabliert“, so ein Firmensprecher Golem.de auf Anfrage.

Suchen Sie sich hier Hilfe bei Ihren Dropshipping Experten!

Im Sellercentral-Forum des Konzerns berichten Betroffene jedoch, dass sie nach den Sperrungen tage- oder wochenlang nichts mehr vom Amazon-Verkäuferservice gehört hätten: „Unser Konto ist mittlerweile seit einer Woche gesperrt wegen eines angeblichen Phishing-Angriffes. Kontakt mit Kundenservice verläuft nur ins Leere. Jeder leitet es weiter an die ‚Fachabteilung‘. Diese soll sich dann melden. Wie gesagt, seit acht Tagen keine Reaktion. E-Mail an die Verkäuferperformance ebenso umsonst.“ Ein anderer Betroffener kritisierte: „Kontakt mit Kundenservice Fehlanzeige, keiner zuständig.“

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, auch unsere Anfragen liefen Monate (!) faktisch ins Leere. Das gute ist, nach fast einem Jahrzehnt Amazon-Erfahrung hat man so seine Möglichkeiten und eben auch Erfahrungswerte. Persönlich glaube ich das Rechtsanwälte und Gerichte an dieser Stelle nur wenig erreichen können. Im Gegenteil, ich bin überzeugt, dass viele Probleme sich mit dem Maßnahmenplan den Amazon eigentlich immer sehen will, lösen lassen. Daher biete ich betroffenen Händler an, sich mit Ihrem Fall an uns zu wenden. Da mitunter komplette Existenzen auf dem Spiel stehen, was mir aus eigener Erfahrung bewusst ist, erheben wir auch für die Hilfe zunächst kein Vorab-Honorar. Wir werden je nach Shop und Umfang im Vorfeld einen individuellen Lösungsplan erstellen und nur im Falle einer Freischaltung des Accounts partizipieren.

Suchen Sie sich hier Hilfe bei Ihren Dropshipping Experten!

Sofern Sie über eigene Erfahrungen mit Amazon und Accountsperrungen bzw. Entsperrungen haben, können Sie Ihre Meinung hier gerne posten.