Beginnen wir mit Schritt 1: Kampagne erstellen

  • Als erstes klickst du in der Amazon-Navigation auf „Werbung verwalten“
  • Nun gehst du auf „Kampagnen verwalten“ und auf „Kampagne erstellen“

Schritt 2: Kampagnenspezifikationen festlegen

  • Hier legst du als erstes einen Kampagnennamen fest (bei uns im Video: Beispiel 1)
  • Als nächstes folgt das durchschnittliche Tagesbudget:Das Tagesbudget bedeutet, dass du einen Maximalbetrag festlegst. Amazon gibt dir ja bereits vor, dass du mindestens 1,00 EUR angeben musst. In unserem Beispiel haben wir diesen auf 3,00 EUR gesetzt. Natürlich kannst du den Tagessatz noch höher ansiedeln. Du wirst schnell merken, dass diese Grenze für ein Produkt sowieso nicht überschritten wird; das liegt daran, dass vergleichsweise wenige auf die gesponserten Produkte klicken bzw. immer mehrere Sponsored Proucts gleichzeitig angezeigt werden. So habt ihr nur selten eine Klickrate von >1%
  • Nun bestimmst du den Zeitraum der Kampagne – sprich wie lange diese aktiv seien soll. Du kannst diese natürlich auch ohne Enddatum anlegen und nach belieben stoppen.
  • Als nächstes musst du festlegen, ob du eine „Automatisierte“ oder eine „Manuelle“ Ausrichtungsart möchtest:
    • Manuelle Ausrichtungsart:
      Dies bedeutet, dass du deine Keywords selbst definierst. Anfangs werden dir einige Keywords anhand deines Produkttitels / Produktbeschreibung vorgeschlagen. Nachdem du die Kampagne erstellt hast, kannst du noch deinen eigenen Keywords (bei denen du denkst, die gesucht werden) hinzufügen. Erlaubt sind von Amazon allerdings NUR KEYWORDS, die auch direkt etwas mit deinem Produkt zu tuen haben.
      Zum Beispiel: Ihr möchtet ein Samsung Handy bewerben und nimmt als Keyword Apple oder Iphone – dies wird Amazon euch untersagen und wird euch die Kampagne deaktivieren.
    • Automatische Ausrichtung:
      Hier richtet Amazon dein Produkt / Werbeanzeige an alle relevanten Kundensuchen aus, basierend auf die von dir hinterlegten Produktinformationen. Hier kannst du dir auch einen Bericht herunterladen, der dir zeigt, welche Keywords zu deiner Anzeige geführt haben.Du kannst auch anfangs für die gleichen Produkte eine manuelle sowie eine automatische Ausrichtung anlegen. Hier kannst du dann schauen, welche Variante sich für dich lohnt. Sofern du aber die richtigen Keywords kennst, ist es empfehlenswert eine manuelle Ausrichtung zu wählen. So kannst du genügend Traffic generieren.So die Spezifikationen wären festgelegt – nun bitte speichern nicht vergessen.

Schritt 3: Anzeigengruppe erstellen

Nun musst du deine Anzeigegruppe erstellen:

Du kannst hier entweder nur eine Anzeigegruppe pro Kampagne erstellen oder aber auch mehrere innerhalb dieser Kampagne. Hier legst du fest, welches Produkt oder aber auch Produkte mit dieser Werbeanzeige beworben werden sollen.

  • Als letztes gibst du hier dein Standardgebot (Höchstgebot) für die von dir festgelegten Keywords ein. Hier geht es um das Anzeigenprinzip, welches ich euch erklärt habe. Je spezieller die Keywords sind, desto weniger wirst du bezahlen müssen. Du kannst das Angebot auch für jedes einzelne Keyword anpassen.
    Bei der Automatischen Ausrichtung fällt diese Option entsprechend weg.

Jetzt habt ihr es geschafft – eure Kampagne wird nun innerhalb der nächsten 24 Stunden online geschaltet.

Was nun noch ganz wichtig ist: die Auswertung, Optimierung & Pflege:

  • Werbekampagne – Ebene 1Im Kampagnenmanager siehst du direkt deine gesamten angelegten Kampagnen. Im rechten Teil siehst du die zugeschriebenen Umsatzkosten (sprich eingesetztes Budget im Verhältnis zum erzielten Umsatz). Hier kannst du also auf einen Blick sehen, welche Werbekampagne gut läuft und welche weniger.Auf der Ebene 2 erfahrt ihr aber noch einiges mehr.

 

  • Werbekampagne – Ebene 2Auf der Ebene 2, der Anzeigengruppen-Ebene kann man die zugeschriebenen Umsatzkosten jedes Produktes oder Variante sehen. Wenn das Produkt nur eine Variante hat, kannst du zum Beispiel verschiedene Produkte gegeneinander zu den gleichen Keywords testen.

 

  • Werbekampagne – Ebene 3Auf der Ebene 3, der Ausrichtungsebene bekommst du noch detailliertere Informationen. Für jedes einzelne Keyword kannst du die zugeschriebenen Umsatzkosten sehen. Außerdem siehst du auch die Click Through Rate (CTR) und die Costs per Click (CPC).

So nun habt ihr eine optimierte Werbekampagne auf Amazon und kennt die wichtigsten Aspekte. Wie sind eure ersten Ergebnisse? Habt ihr weitere Fragen oder Ergänzungen? Dann schreibt mir doch einfach.

Bei Amazon gesperrt oder suspendiert? Hier kommt Hilfe von Deinen Dropshipping Experten!