Hi, heute beantworten wir die Community-Fragen zu dem Thema AliExpress. Und wir arbeiten uns jetzt einfach mal Stück für Stück durch die ganzen Fragen von euch durch. In der Hoffnung, dass dem einen oder anderen damit geholfen werden kann, was das Thema AliExpress betrifft.

Eine Frage der Community war ja, ob es Pflicht ist in seinem Onlineshop auch Firmendaten preiszugeben, das heißt das Impressum und so weiter. Oder ob es vielleicht auch für Einsteiger die noch gar keine Firma gegründet haben, gerade im Dropshippingbereich eine Ausnahme gibt?

Genau, es gibt keine Ausnahmen. Und es gibt auch keine Ausnahmen selbst wenn man in China Thema AliExpress dort zum Beispiel keinen Einkaufsnachweis, kein Handelsregisterausweis, keine Gewerbeanmeldung benötigt. Das soll ja vorkommen habe ich gehört. Es bedeutet trotzdem, wenn du in Deutschland etwas verkaufen möchtest, brauchst du ein Impressum. Das ist sogar bei einer privaten Webseite gut, wenn man das tut. Aber es ist auf jeden Fall so, ja Impressumspflicht haben wir, Anbieterkennzeichnung haben wir. Man sollte sich zumindest einmal über die rechtlichen Sachen Gedanken gemacht haben. Ich empfehle euch immer die IT-Rechtskanzlei oder den Händlerbund. Es gibt auch gerne Alternativen, aber rechtlich sollte man in jedem Falle die Sache immer auf dem Schirm haben. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Eine weitere Frage der Community war: AliExpress für jeden ja bekannt. Wie ist die Qualität der AliExpress-Produkte? Ist es mit europäischen Produkten zu vergleichen oder wie stehst du dazu Fabian, so als Dropshipping Experte?

Grundsätzlich muss man sagen, viele Produkte die wir hier vor uns finden im Supermarkt oder bei Amazon kaufen können, kommen aus dem asiatischen Bereich. Deswegen wäre es jetzt eine falsche Sache zu sagen, die Qualität ist generell schlecht. Aber Dropshipping im Allgemeinen bedeutet trotzdem, wir können die Ware nicht prüfen. Das bedeutet, gerade wenn die in China ist, ist es natürlich sehr schwierig die Qualität der Ware im Vorfeld prüfen zu können. Und das ist das Hauptthema gerade wenn man das importiert. Ich habe ein Video gemacht zu dem Thema Produktsample, also Muster. Dann ist natürlich immer das Grundproblem, wer sagt mir, dass die Qualität dieses Samples bei der großen Hauptcharge beim Import auch gewährlisten würde. Das ist einfach gar nicht zu garantieren. Deswegen ich würde nicht sagen, dass das per se schlechter ist. Das Image China, Made in China hat sich ein bisschen auch verbessert im weitesten Sinne. Die Qualität ist gar nicht so schlecht. Ich sehe eher das Hauptproblem in der Produktpiraterie bei dem Thema Markenrechte. Denn da ist es nach wie vor so dass man vielleicht dort irgendwelche Markenware bekommt die gar nicht so wirklich lizensiert sind. Und ich glaube, das ist eher das Hauptthema. Nicht die Qualität als solches, sondern eben das Thema Rechte. Rechtewahrung und Abmahnsicherheit. Ich glaube, das ist ein ganz wichtiges Thema. Und natürlich muss man daran denken, dass man eben wenn man die Ware in Verkehr bringt, gerade aus AliExpress, dass man dann selber haftet. Thema Produkthaftung, wenn damit bei dem Kunden irgendetwas passiert. Auch wenn man nicht der Hersteller ist. Denn da wir ein Nicht-EU-Land haben ich China – es ist ein Drittland – und deswegen hafte ich als Verkäufer genauso wie wenn ich der Produzent wäre. Und das ist einer der Hauptpunkte, über den man sich klar drüber sein sollte. Was haben wir denn noch so gefragt?

Eine weitere Frage von der Community war: AliExpress Dropshipping. Es geht hier auch um diese Bilder die hier reingesetzt werden. Die werden kopiert oder wie sieht es da aus? Wie macht man das als Dropshipping Experte?

Also es ist generell so, man kann Produkte kopieren und importieren, zum Beispiel mit Oberlo bei Shopify. Und da ist es so, dass man differenzieren muss, ok, wenn ich die CSV-Datei habe, kopiere ich auch Bilder und dann heißt es meistens, wenn ich schon kopiere, die in China sagen alle das ist eigentlich egal, ihr könnt das kopieren, ihr verkauft ja. Das ist insofern ein bisschen schwierig. Denn zum einen, derjenige der in China sagt wir können das machen, mir ist das eigentlich egal. Ist die Hauptfrage wer wirklich sicherstellt, dass derjenige der sagt ihr dürft das nutzen auch die Bilder hat, hat der selber die Rechte oder ist es ihm einfach egal. Daran denken, es ist ein nichteuropäisches Land. Das heißt es ist einfach sehr schwierig jemanden im Worst Case zur Haftung zu kriegen. Und die machen sich es deswegen leicht. Es ist auf jeden Fall nicht so, dass man das blauäugig machen sollte. Die Abmahnungen für Bildrechte sind eben sehr, sehr teuer. Gerade wenn es dazukommt, was wir eben hatten, dass es vielleicht gar keine Originalware ist, dann ist es doppelt problematisch, denn dann habe ich nicht nur die Bilder kopiert, ich habe vielleicht sogar qualitativ Probleme, weil es eben gar keine Originalware ist. Deswegen wenn ich eine CSV-Datei habe, habe ich die in der Regel vom Hersteller. Und deswegen ist es meines Erachtens nach sinnvoller, wenn ich eine CSV-Datei habe, da ich damit einfach sagen kann, ok diese CSV-Datei wurde vom Hersteller ausgehändigt und habe zu mindestens etwas in der Hand. Wenn ich sie nur kopiere, dann ist es so wie wenn ich bei Google ein Bild kopiere. Da habe ich zwar das. Das Ergebnis ist das gleiche. Ich habe ein Bild in meinem Shop, aber ich habe daran überhaupt gar keine Rechte, gar keine Vereinbarung. Und das ist im rechtlichen Falle, wenn es schiefgeht. Und das geht relativ oft schief – sehr kostspielig. Deswegen wenn zwei das Gleiche tun ist es nicht gleich, auch wenn das Ergebnis das gleiche ist. Egal ob ich es kopiere, oder ich mir das CSV einspiele. Ich denke, eine CSV-Datei setzt den persönlichen Kontakt voraus und deswegen ist es in Summe sicherer.

Also, nächster Punkt. Die Community will wissen, wie sieht es denn aus mit der Lieferung? Lieferzeiten sind immer etwas lang. Gibt es außer den Lieferzeiten noch irgendwelche negativen Erfahrungen?

Thema Lieferzeit. Man kann sich drüber streiten, ob das ein Punkt ist. Natürlich ist es so, dass man viele Produkte mit einer langen Lieferzeit vielleicht gar nicht bestellt. Selber als Konsument. Gerade vielleicht vor Weihnachten. Da will man das pünktlich haben. Ich würde jetzt kein Produkt aus China kaufen für ein Weihnachtsgeschenk, weil einfach die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht ankommt oder nicht pünktlich ankommt sehr hoch ist. Grundsätzlich ist natürlich das Thema Versteuerung und Zoll ist ein Riesenthema. Da kommt es immer wieder zu Problemen. Da sind wir schon in Videos darauf eingegangen. Das ist das eigentliche Hauptproblem, wenn man das China-Dropshipping macht. Und ich verstehe das irgendwie nicht, warum man einfach generell nicht erstmal in Europa beginnt wo das alles juristisch sauberer ist auch von der Haftung her, mit dem Zoll her weniger problematisch ist. Das heißt man sollte da die Sache schon ein bisschen ernst nehmen. Und ich würde es nicht unbedingt als Markteintritt mit China machen. Wie gesagt, losgelöst von den Lieferzeiten. Aber wenn man das macht, muss man auf jeden Fall die Lieferzeiten klar kommunizieren, dass es keine Überraschungen gibt. Und im Worst Case hat der Kunde immer recht. Das heißt man muss sich darauf einstellen, dass man dann das Geld erstattet. Auch wenn die Ware aus China teilweise unterwegs ist. Denn man kann sie ja dann eh nicht mehr zurückhalten. Die Ware wird ankommen. Das kann eben Wochen dauern. Und deswegen muss man sich darauf einstellen beim China-Dropshipping-Business. AliExpress als Vorbild sozusagen. Immer möglichst viel Kulanzerstattung. Vielleicht so 5 bis 10 Prozent sollte man einkalkulieren, damit man da einfach auf der sicheren Seite ist, wenn einer reklamiert, dass man das Geld refounden kann.

Dann haben wir noch eine letzte Frage von der Community: Wir gehen mal davon aus, wir würden Produkte von AliExpress vermarkten. Das wissen wir ja alle schon. Würde es in Frage kommen, AliExpress-Produkte zu importieren ohne jedoch zum Lieferanten Kontakt aufzubauen?

Nein. Es würde nicht infrage kommen, selbst was wir gerade hatten, Thema Bildrechte. Ich kann es kopieren. Macht keinen Sinn. Weil wie gesagt, mit dem Lieferanten muss ich in Kontakt sein. Einfach aufgrund der Themen Rückabwicklung, Rückgaberecht. Weil spätestens da sollte es eine Klärung geben. Mit dem Lieferanten reden wegen den Bildrechten. Vielleicht hat er eine CSV-Datei. Das macht auf jeden Fall deswegen Sinn. Und nein, ich würde generell mit keinem Lieferanten reden. Auch nicht in Europa. Das hat nichts mit China zu tun. Ich würde keine Produkte von Waren anbieten die ich nicht selber verhandelt habe, damit einfach der Prozess klar ist. Was passiert, wenn der Kunde unzufrieden ist? Was passiert, wenn die Ware defekt ist? Was passiert einfach generell im Falle von Bildern, auch Beschreibungen? Das heißt nein, nein, nein.

Wir sind durch. Eure Fragen sind denke ich alle beantwortet. Also haut raus eure nächsten Fragen. Werden auch wieder beantworten. Deswegen einfach kommentieren.

Von Amazon gesperrt oder suspendiert? Hier findet ihr Hilfe bei euren Dropshipping Experten!

Übrigens: Falls du Interesse an Messen zum Thema Dropshipping hast, dann schau doch einmal hier vorbei. Informiere dich kostenlos bei unseren Dropshipping Experten über die nächsten Messetermine.